#Salierorte: Burg Stauf in der Pfalz

Je weiter zurück in die Vergangenheit ihre [der Forschenden] Blicke vorzudringen wünschen, desto seltener finden sie zuverlässige Informationen und desto häufiger suchen sie ihre Zuflucht bei mehr oder weniger quellengestützten Spekulationen. […] Rasche Entscheidungen für diese oder jene Lösung sind freilich kaum zu gewärtigen, da alle Diskussion in einen Kampf um mehr oder weniger plausible Hypothesen mündet, Hypothesen aber aus sich heraus nichts beweisen und durch ihre bloße Explikation entgegenstehenden Thesen nichts anhaben können.

Johannes Fried (2006): Konradiner und kein Ende oder Die Erfindung des Adelsgeschlechts aus dem Geist der Kanonistik. Eine Auseinandersetzung mit Eduard Hlawitschka, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte: Germanistische Abteilung 123, S. 1-66, hier S. 1-2.
Wegweiser zur Burg Stauf
Stauf, Wegweiser zur Burgruine

„Diese Arbeit hat den Zweck, einen alten Irrtum der pfälzischen Geschichtsliteratur, […] wie ich hoffe, endgültig zu beseitigen und zwei bisher fast ganz unbeachtete Stellen für die älteste Geschichte der Burg Stauf nutzbar zu machen“1, beginnt Hermann Schreibmüller einen für die Geschichte der Burg Stauf grundlegenden Aufsatz aus dem Jahr 1913. Seine Thesen, die er später noch weiter ausgeführt hat2, werden verbreitet nach wie vor als gültig betrachtet. Die Beschreibung im Burgenlexikon von 20073 schildert den Stand so:

Nur kärgliche Mauerreste sind von ihr geblieben, doch die pfälzische Burg Stauf ist eine der am frühesten bezeugten und urkundlich ungewöhnlich reich belegten Burgen dieser Landschaft, deren Geschichte gründlich erforscht [!] wurde. […] Damit wäre erwiesen, dass die Burg im 11. Jahrhundert in enger Beziehung zu den Saliern, den Stiftern des Klosters Hornbach, stand.

Dolch/Ulrich 2007, S. 11.

Es scheint eindeutig festzustehen: Burg Stauf war in „salischem“ Besitz, war eine „Salierburg“. Doch worauf gründet sich diese Behauptung, die nicht nur vor Ort sorgsam gepflegt wird?4

Erwähnung einer „Stoufenburc“ in den Miracula S. Pirminii 1012 – und eines Herzogs Konrad

„Der schlagendste Beweis gegen die Behauptung, daß die pfälzische Burg Stauf von den Hohenstaufen gegründet worden sei“, eine Annahme der älteren Forschung, „liegt […] darin, daß diese Burg schon um das Jahr 1010 erwähnt wird.“5 Auf diese erste Erwähnung der Burg stützt sich Schreibmüller in seiner gesamten Argumentation. Grundlage ist ein Kapitel in den Miracula S. Pirminii. Diese Wunderberichte, entstanden bald nach 1012, sind in einer Brüsseler Handschrift des 13. Jahrhunderts überliefert, einer Sammlung von Heiligenviten und Wundererzählungen.6 Ediert wurde der Text das erste Mal von Franz Joseph Mone 18487, dann von Oswald Holder-Egger 1887/888 und schließlich 1894 in den Acta Sanctorum Nov. II,1 des Bollandisten de Smedt. Eine Übersetzung nach dem Text der MGH legten Kurt Schöndorf und Ernst Wenzel 2008 vor.9 Der Einschätzung des ersten Editors, dass die Wunderberichte den Zeitraum zwischen 970 und 1012 umfassen, sind bislang alle weiteren gefolgt. Neueren Untersuchungen nach war der Schreiber kein Mönch des Klosters Hornbach, sondern ein unbekannter Kleriker des Hornbacher St. Fabianstifts.10

Wie zu erwarten betrachtet Schreibmüller die Quelle nicht in Gänze als historisches Zeugnis, sondern sucht nach Stellen „von geschichtliche[m] Wert“. Solche seien bereits in den Jahrbüchern Heinrichs II. und von Pfarrer Neubauer für die Erstellung der Hornbacher Regesten verwendet worden. Kapitel 11 (bei Mone Kap. 12) enthält die Erzählung, die im Zusammenhang mit der Burg Stauf interessiert, besonders Satz 1: „Cuonradi ducis filius in castello Stoufenburc extrema morte praeventus ad monasterium ducitur sepeliendus.“ – in Schreibmüllers Übersetzung: „Der Sohn des Herzogs Konrad wurde auf der Staufenburg vom Tod überrascht und zum Kloster gebracht, um dort bestattet zu werden.“11

Wenn er konstatiert, die Erwähnung in den Miracula S. Pirminii sei „von den pfälzischen Forschern“ bisher nicht beachtet worden, scheint Schreibmüller zumindest den lokalen Wissensstand nicht gekannt zu haben. Schon im Jahr 1900 ließen die Fabrikantenbrüder Gienanth eine Gedenktafel am Fuße der Burg anbringen, die u. a. verkündet: „Burg Stauf. Im Jahr 1010 Familienbesitz der Salier.“

Burgruine Stauf, Tafel der Gebrüder Gienanth

Schon Mone war sich sicher, die Stoufenburc mit dem pfälzischen Stauf identifizieren zu können, und „durch die nahe Beziehung zu Kloster Hornbach und dem offenbar salischen ‚Herzog‘ Konrad ist diese Annahme über jeden Zweifel erhaben.“12 Dass der Herzog ein „Salier“ gewesen sein müsse, leiten Schreibmüller und vor ihm schon Mone allein daraus ab, dass Kloster Hornbach mit der Familie der Widonen in Verbindung steht und die Klostergründer von Heinrich IV. als seine Vorfahren bezeichnet wurden (dazu an anderer Stelle mehr). Welcher Salier genau, d. h. welcher Konrad könnte dieser Herzog Konrad gewesen sein, der einen jungen Sohn verlor? Mone plädierte für den jüngeren Herzog von Kärnten (gest. 1039). Schreibmüller ist da anderer Meinung: „Jedenfalls handelt es sich wie schon das nahe Verhältnis zu Hornbach beweist, um die 1024 zur Königswürde aufgestiegenen salischen Konradinger“, nicht aber die königliche „Speirer Linie“ – „zweifellos“, denn weder Heinrich noch der spätere König Konrad werden je als Herzog oder Graf bezeichnet. Schreibmüller hält den älteren Konrad (gest. 1011) der „Wormser Linie“ für wahrscheinlicher, obwohl eine Entscheidung für einen von beiden Kärntner Herzögen nicht weiter von Belang sei.13

„Die Salier waren also das mächtigste Geschlecht im Wormsgau, es würde daher wohl sehr wahrscheinlich klingen, wenn wir behaupten wollten: der Sohn des Herzogs Konrad weilte auf der väterlichen Burg Stauf, wurde hier vom Tod überrascht und dann nach dem Familienkloster Hornbach gebracht.“14 – die einfache Deutung scheint sich zu fügen. Nur als Allod „der Salier“ wolle er die Burg nicht bezeichnen und vermutet vielmehr eine Belehnung durch das Erzstift Trier, was er aus einer Transaktion des 13. Jahrhunderts ableitet.15 In der genealogischen Verbindung der „Salier“ zum Erzstift Trier – Bischof Liutwin von Trier gilt ihm als salischer Ahnherr16 – sieht Schreibmüller ein weiteres Indiz.17

Exkurs: Ein Junge namens Wolfram

Ob sich noch mehr über diesen Sohn in Erfahrung bringe ließe, wenn schon die Quellen nichts aussagen? „Nur eine, wie wir freilich zugeben müssen, recht unsichere Vermutung sei uns erlaubt!“18 Diese Vermutung ist in der Tat recht unsicher und basiert auf einer Fehlinterpretation. In die Wormser Chronica des Friedrich Zorn (1538-1610) hat Franz Bechthold von Flörsheim zahlreiche Grabschriften aufgenommen. Unter anderem nennt er ein Epitaph, das er einem Sohn Kaiser Konrads namens Wolfram zuweist, der im Alter von drei Jahren plötzlich verstorben sei. Aus dem „decimi“ der letzten Zeile liest Schreibmüller das Jahr 1010 heraus. Das Epitaph ordnet er dem Wormser Dom zu, in dem jedoch kein passendes Grab gefunden werden konnte.

Unabhängig davon hält er Inschrift und Nachricht für echt, „also gleichzeitig mit der Beisetzung eines Wolfram am Anfang des 11. Jahrhunderts, doch braucht es sich nicht gerade, wie Flörsheim es will, auf einen Kaisersohn Wolfram zu beziehen, ebensowenig muß es von Anfang an dem Wormser Dom angehört habe […] Aus der Grabschrift geht freilich nicht mit unbedingter Sicherheit hervor, ob Wolfram überhaupt ein Salier war, aber die Ausdrücke puer inclytus und linea clara sprechen doch mit sehr großer Wahrscheinlichkeit dafür, daß der Bestattete der angesehensten Familie im Wormsgau angehörte.“19 Dieser Wolfram nun könne der Knabe sein, von dem die Miracula erzählen, das zumindest hält Schreibmüller für möglich.20 Träfe seine Vermutung zu, müsse der Leichnam zu einem unbekannten Zeitpunkt von Hornbach nach Worms gebracht worden sein, schlussfolgert Schreibmüller. „Die Möglichkeit, daß Flörsheim die Grabschrift nicht aus dem Wormser Dom, sondern anderswoher kannte und sie nur dorthin verlegte, liegt etwas ferne.“ Das zitierte Epitaph, dessen Existenz fragwürdig ist, bezieht sich allerdings in der Tat auf Kloster Limburg, da ist wohl Walter Schenk zuzustimmen.21

Burg der „Salier“?

Schreibmüller ist sich sicher und macht aus seiner hypothetischen Vermutung zum Ende des Kapitels eine Tatsache: Die „Konradinger“, die späteren Salier, stammten in „direkter männlicher Linie“ von einem hochangesehenen Geschlecht mit dem „Lieblingsnamen“ Werner ab, das das Kloster Hornbach begründete – auch Widonen genannt. Diese „Hornbacher Stifterfamilie“ gilt ihm als „die Besitzerin [!] von Stauf“22 und Hornbach als „das Eigenkloster der salischen Familie der Werner und Walahonen“23. Mit den Miracula meint Schreibmüller, die Beisetzung eines Familienmitglieds belegen zu können. An solchen oder einem identifizierbaren „Erbbegräbnis“ mangelt es Hornbach nämlich ansonsten.24

„Unsere Vermutung, daß der Staufer Bezirk ursprünglich im Besitze von Trierer Bischöfen aus der später so genannten salischen Familie war und später zu den Saliern im Wormsgau in näherer Beziehung stand“, ließe sich noch stützen:

  1. auf den Namen eines abgegangenen Dorfes „Wernersbrunnen“, erwähnt 1282 und 1305 („da verdient es vielleicht beachtet zu werden, daß diese Benennung den salischen Lieblingsnamen Werner enthält“, S. 26)
  2. durch die in den Miracula erkennbare Beziehung des genannten Herzogs Konrad zum Kloster Hornbach. („Während die Widonen in Italien ‚als skrupellose Politiker und Kriegsmänner für Klöster und fromme Stiftungen nichts übrig hatten‘, steht der deutsche Zweig der Familie in engster Beziehung zu einem Kloster, nämlich Hornbach.“, S. 27) Dieses Kloster sei ohne Zweifel von den „Ahnen der späteren sog. ‚Salier'“ gegründet worden, das zeige schon Heinrichs IV. Urkunde von 1105.
  3. auf den Kirchenheiligen der Burgkapelle, Nikolaus, der allerdings erst 1496 erwähnt wird, die Burgkapelle erst 1379 („vermutlich aber gab es eine solche schon in der ältesten Zeit.“, S. 29).25

In der Einordnung der Burg Stauf als salischen Besitz und des genannten Herzogs als einen „Salier“ sind Schreibmüller und den älteren Editoren bis jetzt alle gefolgt, ebenso in der zeitlichen Festlegung der geschilderten Ereignisse, die nicht aus der Quelle selbst ersichtlich ist – 1007 bzw. 1010.26 Mit Verweis auf ihn wurde die Zuordnung bald als so sicher angenommen, dass der hypothetische Charakter der Annahme gänzlich verloren ging. Die Übersetzer Schöndorf und Wenzel, die sich ihrer Ankündigung nach nicht „auf textkritische Verweise und Hinweise“ einlassen wollten27, ergänzen in ihrem Text lapidar: „Herzog Konrads Sohn war auf der Staufenburg [bei Göllheim] von einem schlimmen Tod ereilt worden“28. Die Übereinstimmung des Herzogs Konrad mit Konrad I. von Kärnten hält etwa Egon Boshof für so zuverlässig, dass er in seiner populären Einführung „Die Salier“ schreibt: „In Hornbach wird ein früh verstorbener Sohn des Herzogs Konrad I. von Kärnten bestattet.“29 Auch Schöndorfer und Wenzel weisen Hornbach eine „Grablege der salischen Widonen“30 zu. Noch 2007 im Burgenlexikon der Pfalz werden Schreibmüllers Annahmen zustimmend nachvollzogen.31

Mit der Erwähnung in den Miracula sei die Burg Stauf die am frühesten bezeugte in der Pfalz – die Übereinstimmung von Stoufenberc und diesem Stauf scheint grundsätzlich erwiesen. Archäologische Spuren aus dem 11. Jahrhundert oder zuvor konnten auf dem Areal jedoch nicht gefunden werden32; andere schriftliche Quellen gibt es ebenso wenig, auch nicht aus den folgenden 150 Jahren.33 Bauliche Überreste der Hauptburg im Süden der dreiteiligen Anlage sind ohnehin kaum noch vorhanden, da auf dem Platz 1934 eine sogenannte „Thingstätte“ vom Reichsarbeitsdienst errichtet und ältere Mauerzüge dafür planiert wurden.34

Burg Stauf, Platz der ehemaligen Hauptburg. Gut erkennbar ist der 1934 angelegte „Thingplatz“.

Fazit: Burg Stauf – ein Salierort, aber vermutlich keine Salierburg

Auf einer sehr schmalen Quellenbasis – bestehend aus einem Satz in einem abschriftlich überlieferten Mirakelbericht mit der Erwähnung eines Jungen, eines Herzogs Konrad und einer „Stoufenburc“ im Zusammenhang mit dem Kloster Hornbach – wurde ein Argumentationsgebäude errichtet, das in der späteren Verwendung zum Teil seinen rein hypothetischen Charakter nicht mehr erkennen lässt. Vermutungen wurden zu Tatsachen gewandelt, nicht nur, vor Ort aber am sichtbarsten in der am Fuß des Berges angebrachten Metalltafel. Schon die Identifikation der „Stoufenburc“ mit der pfälzischen Burg ist eine Interpretation und Festlegung aus mehreren namensähnlichen Plätzen. Die Annahme, dass der genannte Herzog Konrad ein Salier und noch dazu der ältere Herzog von Kärnten sein soll, ist ein weiterer hypothetischer Baustein. Noch einen Schritt weiter geht die nicht weiter gestützte Behauptung, dass die Burg im Besitz des Herzogs bzw. „der Salier“ als Familie gewesen sein soll. Die Nähe der Burg zu einem als „salischem“ Herrschaftszentrum bezeichneten Raum scheint die Deutung zu erleichtern, bestätigt sie aber nicht. Die Zeichenhaftigkeit mittelalterlicher Mirakelberichte und ihre Absicht, Exempel zu bieten (und keine Chronik historisch bezeugter Tatsachen im modernen Sinne zu sein), bleibt vollständig unberücksichtigt. Die Quelle erzählt zwar in anscheinend chronologischer Ordnung, eine festgelegte Datierung dieses Teils ist dennoch nur eine Annahme, die sich zudem darauf verlassen muss, in den Wundererzählungen historische Tatsachen aufzufinden – die man sozusagen herausschälen könne, indem die unglaubwürdigen, d. h. augenscheinlich wunderhaften Teile entfernt werden.

Es gibt keinen Hinweis darauf, dass die salischen Kaiser oder ihre nahen Verwandten Stauf zu ihrem Besitz zählten. Keine andere bislang bekannte Quelle bringt die „Salier“, die „salische“ Familie oder die Herzöge von Kärnten oder auch Kloster Hornbach in Verbindung mit dem pfälzischen (oder einem anderen) Stauf, und diese eine vorliegende ist keineswegs eindeutig bzw. die gewonnenen Schlüsse belastbar genug, um die Burg ohne weiteres im Besitz „der Salier“ zu sehen. Ein Salierort, d. h. ein Ort, mit dem eine spezifische Erinnerung an den zusammengefasst als „Salier“ bezeichneten und zu einer jahrhundertealten Familie bzw. Dynastie zugewiesenen Personenkreis verbunden wird (im Sinne eines Erinnerungsortes35), ist Stauf andererseits zweifellos.

  1. Hermann Schreibmüller (1913): Burg und Herrschaft Stauf in der Pfalz. 1. Teil: bis 1263. Kaiserslautern: Thieme (Wissenschaftliche Beilage zum Jahresbericht des K. Humanistischen Gymnasiums Kaiserslautern), online verfügbar, S. I. []
  2. U. a. in einem Aufsatz 1952/1953, vgl. den vorherigen Beitrag, und ders., Die früheste Erwähnung der Burg Stauf im Eistal, in: Neue Leininger Blätter 3 (1929) S. 42-45. Vgl. auch Hans Werle, Zur Geschichte der Herrschaft Stauf im Hochmittelalter. In: Nordpfälzer Geschichtsverein 38 (1958) Heft 1, S. 277-279. []
  3. Vgl. Martin Dolch, Stefan Ulrich (2007): Stauf. In: Pfälzisches Burgenlexikon Band 4.1, Kaiserslautern, S. 10-21. []
  4. Vgl. u. a. den Eintrag in der Burgendatenbank Ebidat oder die Vorstellung der Burg im Westpfalz-Wiki mit Literaturverzeichnis. Für die lokale Tradition vgl. die Website des Fördervereins Burg Stauf. []
  5. Schreibmüller 1913, S. 9. []
  6. Vgl. Koninklijke Bibliotheek van België (KBR), Brüssel, Manuscript n. 206 (Passionale, Vol. 3), fol. 75v-77v, Beschreibung in J. van den Gheyn, Catalogue des manuscrits de la Bibliothèque royale de Belgique, Bd. 5, S. 70-71. Die Herkunft der Handschrift ist anscheinend unbekannt. []
  7. Franz Joseph Mone, Quellensammlung der badischen Landesgeschichte, Bd. 1, Karlsruhe 1848, S. 45-50, als „Hornbacher Fortsetzung“ der Pirmins-Vita. []
  8. Vgl. Vita et Miracula Sancti Pirminii, in: MGH SS 15,1, S. 17-35, Miracula ab. S. 31. []
  9. Vgl. Kurt Schöndorf, Ernst Wenzel (2008): Miracula Sancti Pirminii Hornbacensia. Des heiligen Pirmins Wunder von Hornbach. In: Archiv für mittelrheinische Kirchengeschichte: nebst Berichten zur kirchlichen Denkmalpflege 60, S. 273–291. []
  10. Vgl. Stefan Flesch (1991): Die monastische Schriftkultur der Saargegend im Mittelalter. Saarbrücken: Saarbrücker Druckerei und Verlag (Veröffentlichungen der Kommission für Saarländische Landesgeschichte und Volksforschung, 20), online verfügbar, S. 102. Vollständig neu bzw. im Kontext der Überlieferung als Teil einer Sammlung von Heiligenviten sind die Miracula wohl noch nicht untersucht worden, so weit ich sehe. Flesch folgt im wesentlichen der älteren Literatur, ebenso die Übersetzer. []
  11. Schreibmüller 1913, S. 10. []
  12. Ebd. []
  13. Ebd., S. 11-13. []
  14. Ebd., S. 14 []
  15. „Um noch mehr Licht in die älteste Besitzgeschichte der Burg und Herrschaft Stauf und die Beziehungen der Salier zu ihr zu bringen, wagen wir es nun, eine bekannte, aber in ihrer vollen Bedeutung nicht erkannte Tatsache aus der Geschichte Staufs im 13. Jahrhundert heranzuziehen und sie zur Aufhellung der ältesten Besitzverhältnisse zu verwerten“: das anlässlich des Verkaufs 1282 an Bischof und Domkapitel von Worms durch Graf Heinrich II. von Zweibrücken und seine Gemahlin Agnes aus dem Hause Eberstein genannte Obereigentumsrecht über Stauf, das Erzbischof und Kapitel von Trier innehatten, vgl. ebd., S. 20. Einen Beweis sieht Schreibmüller in der nahen Beziehung der Herzöge von Kärnten, die er den Widonen zurechnet, zu Stauf Anfang des 11. Jahrhunderts. Damit baut er eine sich gegenseitig stützende Argumentation auf, das im Kern darauf beruht, dass Stoufenburc das Stauf in der Pfalz sein muss, wie Mone meinte. Dafür gibt es allerdings keinen zwingenden Grund. []
  16. Erstmals habe Georg Waitz, Forschungen zur deutschen Geschichte Bd. 3, den Beweis erbracht, dass die sogenannten Widonen auf Bischof Leodoin/Liutwin von Trier zurückgehen, vgl. Schreibmüller 1913, S. 22. []
  17. „In diesem genealogischen Zusammenhang glauben wir den Schlüssel gefunden zu haben für die Erklärung der Lehensabhängigkeit Staufs vom Erzstifte Trier. Das Trierer Bistum, so wagen wir nunmehr anzunehmen, das mehrmals in den Händen von Gliedern der salischen Familie war [!], wurde wohl am Ende der Merowingerzeit mit der Staufer Gegend beschenkt.“, ebd., S. 23. []
  18. Schreibmüller 1913, S. 14. []
  19. Ebd., S. 18. []
  20. Einschränkend bemerkt er, dass der Name Wolfram sich nur bei den Gaugrafen finde, die als Vertreter der Salier tätig waren. Dass der Name aufgrund einer Heiratsverbindung mit diesem Grafengeschlecht in die salische Reihe gekommen sei, hält er für unwahrscheinlich. „Vielleicht wurde der Name, wie dies ja noch jetzt vorkommt, später deshalb vermieden, weil sich daran traurige Erinnerungen knüpften.“, ebd., S. 19. []
  21. Vgl. Walter Schenk (2002): Kloster Limburg an der Haardt. Untersuchungen zu Überlieferung und Geschichte. Zugl.: Heidelberg, Univ., Diss., 1999. Speyer: Stiftung zur Förderung der Pfälzischen Geschichtsforschung (Reihe B, Abhandlungen zur Geschichte der Pfalz, 2), S. 174. Die Geschichte des jung verstorbenen Sohns – eine Todesursache wird nicht genannt – erinnert übrigens stark an die Sage, nach der ein Sohn Konrads II. auf der Limburg verunglückt sein soll. Schreibmüller verweist dazu auf August Nusch (1875): Kaiser Konrad II. in der deutschen Sage und Poesie. Speyer: Kranzbühler, S. 14, und Harry Bresslau (1884): Jahrbücher des Deutschen Reichs unter Konrad II. 1032-1039. Leipzig: Duncker & Humblot (Jahrbücher der deutschen Geschichte, 12,2), S. 383. Der Chronist Philipp Simonis (1532-1587) nahm die Sage in seine 1608 im Druck erschienene „Historische Beschreibung aller Bischoffen zu Speyr“ auf (S. 35): „Folgendes begabe sich auff ein zeit / das in gemeltem Schloß Limpurg disem König Conrad (wie er jezund Keyser worden) auß schickung und verhencknuß Gottes sein Sohn (auch Conrad geheissen) wie er noch ein Knab war / zu todt fiel / den ließ er inn dem Schloß begraben / Und von der zeit an / setzt er ihme für die Hoffstat Gott zuzueignen / unnd ein Closter dahin zu bawen / welchem er auch also stracks nachkame.“ []
  22. Schreibmüller 1913, S. 22. []
  23. Ebd., S. 28. []
  24. „Vermutlich aber nicht bloß dieses eine [Grab], ähnlich wie andere Familienklöster, z. B. Brauweiler für das pfalzgräfliche Geschlecht der Ezzonen, Weingarten für die Welfen das Erbbegräbnis hatten“, ebd. – er baut also auf einer hypothetischen, keineswegs belastbaren Annahme weitere Schlüsse auf, die noch weniger bewiesen werden können. Und weiter: „Wie schon erwähnt, lagen die ältesten Glieder des salischen Hauses im Wormser Dom begraben, wo auch Konrad II. für sich und seine Gemahlin Gisela die Ruhestatt bestimmte. Doch wurde aus unbekannten Gründen nicht der Wormser Dom, sondern der neue Speirer zum Kaiserdom. […] Als Begräbnisstätte der Salierfamilie reiht sich den genannten [Worms und Speyer] (dazu Limburg und wohl noch anderen) das Kloster Hornbach an.“ – Die Vermutung wird von keiner Quelle gestützt. Merkwürdigerweise scheint das der Autor selbst einzuräumen, wenn er in FN 4 schreibt: „Das [Hornbach als Begräbnisstätte] hat schon Mone mit Berufung auf Crollius behauptet, es ist aber nicht ersichtlich, welche Tatsachen dieser Behauptung zu Grunde liegen sollen.“ Mit der Einordnung solcher Klöster als Eigenklöster einer ganzen Familie und mit Erbbegräbnissen werde ich mich später noch einmal beschäftigen. []
  25. Im Turm der Klosterkirche von Hornbach habe sich ebenfalls eine Nikolauskapelle befunden, die jedoch erst 1329 erstmals genannt wird. Schreibmüller schlussfolgert: „Bei den nahen Beziehungen zwischen Stauf und Hornbach wird dieses Zusammentreffen des Patronates, das ursprünglich nie willkürlich war, sehr bezeichnend.“ Hier wird ein Zirkelschluss deutlich: Die engen Beziehungen von Stauf und Hornbach versucht der Autor ja gerade erst zu beweisen. Nun dienen sie dazu, ein stützendes Argument zu untermauern. []
  26. V. a. Hans Werle (1952): Das Erbe des salischen Hauses. Untersuchungen zur staufischen Hausmachtpolitik im 12. Jahrhundert vornehmlich am Mittelrhein. Dissertation, Mainz, S. 240, und über diesen Helmut Bernhard, Dieter Barz (1991): Frühe Burgen in der Pfalz. Ausgewählte Beispiele salischer Wehranlagen. In: Horst Wolfgang Böhme (Hg.): Burgen der Salierzeit. 2. In den südlichen Landschaften des Reiches. Sigmaringen: Thorbecke (Publikation zur Ausstellung des Landes Rheinland-Pfalz „Das Reich der Salier 1024 – 1125“), S. 125–175, hier S. 167-168. []
  27. Schöndorfer/Wenzel 2008, S. 274. []
  28. Ebd., S. 288. Eckige Klammern im Original. Sie verstehen den Text nach wie vor positivistisch als historischen Bericht („Schon die erste Mirakelgeschichte wird historisch fest verankert“, S. 277), in dem sozusagen das Geschehene um ein paar wundersame Erzählungen ergänzt wurde, die im Kontext der Volksfrömmigkeit gesehen werden. Vgl. auch S. 277: „Die Geschichte realistisch zu verstehen, bedarf es einiger Phantasie.“ []
  29. Egon Boshof (2008): Die Salier. 5., aktualisierte Aufl. Stuttgart: Kohlhammer, S. 7. []
  30. Schöndorfer/Wenzel 2008, S. 280. Aus den „iudices monasterii“ in Kap. 9, übersetzt als „Amtsleute“, machen sie kurzerhand Vertreter bzw. Nachfahren der Stifterfamilie. Die durchgehend geschilderten Konflikte mit „gottlosen Männern“ und „schlechten Menschen“ werden unhinterfragt zu Auseinandersetzungen mit „den Nachfahren der Stifterfamilie der salischen Widonen“ (S. 278), zu der dann auch Herzog Konrad I. von Kärnten zählen müsse, vgl. S. 280. []
  31. Vgl. Dolch/Ulrich 2007, S. 11: „Hermann Schreibmüller […] fand […] in einer auf die Zeit ‚um 1012‘ datierten Handschrift, in der ein Mönch des Klosters Hornbach alle zwischen 970 und 1012 mit Hilfe des heiligen Pirmin im Kloster Hornbach bewirkten Wunder schilderte, eine historisch verwertbare Stelle: das Wunder, dass die von einem Windzug gelöschten Kerzen sich im Sonnenlicht von selbst wieder entzündeten, geschah, als der auf der Stoufenburc vom Tod überraschte dreijährige [!] Sohn Herzog Konrads zum Kloster Hornbach überführt wurde, um dort bestattet zu werden. Schreibmüller konnte gewichtige Gründe für seine Vermutung anführen, dass es sich um den um 1010 gestorbenen Wolfram, Sohn Herzog Konrads von Kärnten, aus der Wormser Linie der Salier, handelte.“ []
  32. Vgl. Bernhard/Barz 1991, S. 168. []
  33. „Daß […] auf der pfälzischen Burg Stauf im 12. Jahrhundert eine Edelherrenfamilie saß, geht ganz sicher aus einer Stelle hervor, die einzelnen pfälzischen Geschichtsforschern zwar bekannt war, aber nicht genügend von ihnen gewertet wurde“ (Schreibmüller 1913., S. 33): eine Quelle aus dem Kloster Muri im Aargau in der Schweiz, den Acta Murensia mit einer Genealogie der Habsburger, erhalten als Kopie des 14. Jahrhunderts. „[…] Ruodolfus per Agnesam, filiam Gottfridi de Stouffen, quod est inter Wormatiam et Spiream, genuit […].“, heißt es darin. S. 33 FN 2 stellt der Autor allerdings selbst fest: „Lieblingsname dieser badischen Staufer [Burg in Baden] war gerade im 12. J. Gottfried.“ Schreibmüller ist sich sicher: „Der Zusatz ‚quod est inter Wormatiam et Spiream‘ beweist ganz deutlich, daß der Verfasser sehr genaue Kenntnis hatte und ausdrücklich das pfälzische Stauf von den vielen anderen des gleichen Namens unterscheiden wollte, zumal da es neun Kilometer von der Habsburg bei Lenzburg ebenfalls einen Staufberg gibt.“ (S. 35). Dolch/Ulrich 2007, S. 11, berichten von einem Berthold von Winzingen, der in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts im Besitz der kleinen Herrschaft Stauf war und 1146 den Grund und Boden für das Kloster Ramsen stiftete. []
  34. Vgl. den Beitrag von Jürgen Keddigkeit hier. []
  35. Vgl. u. a. Stefan Berger (Hg.) (2014): Erinnerungsorte. Chancen, Grenzen und Perspektiven eines Erfolgskonzeptes in den Kulturwissenschaften. Essen: Klartext-Verl. (Veröffentlichungen des Instituts für Soziale Bewegungen: Schriftenreihe A, Darstellungen, 59). []

#Lesezeit: Von Ursprüngen und Urahnen

Hermann Schreibmüller (1952/53): Die Ahnen Kaiser Konrads II. und Bischof Brunos von Würzburg. In: Würzburger Diözesangeschichtsblätter 14/15, S. 173–233.

Zurzeit beschäftigen mich Arbeiten, die sich die „Ursprünge“ der Salier vornehmen. Denn wer „die Salier“ sind, wird auch mit dem Blick in die Zeit vor 1024 verhandelt. Dabei ist einerseits interessant, wen die Königinnen/Könige bzw. Kaiserinnen/Kaiser selbst als ihre Vorfahren erinnern, für wessen Memoria sie vorsorgen und wie dabei Grenzen gezogen werden. Und andererseits ist wichtig, wen die moderne Forschung dazu zählt, wenn sie von den Ursprüngen der „Salier“ spricht. Dazu hier einmal ein Beispiel, das ich etwas ausführlicher vorstellen möchte: Hermann Schreibmüllers „Ahnen“ von 1952/53.

„Salier“ und „salisch“

Nahezu jede Übersichtsdarstellung zur salischen Geschichte beginnt mit der Frage, woher der Name „Salier“ stamme, was der Begriff „salisch“ meine und welche Vorfahren wir identifizieren könnten, so auch Hermann Schreibmüller.1 Das „erlauchte Geschlecht“ der salischen deutschen Könige und Kaiser, mit ihrem „Sproß“ Konrad auf dem Thron, könne wie die Habsburger, aber anders als die Karolinger „etwa drei Jahrhunderte vor ihre Königs- und Kaiserzeit“ (S. 174) zurückverfolgt werden. Der Name sei nicht wie „für sämtliche andere[n] Herrschersippen einwandfrei, entweder nach den Ahnhherren oder den hervorragendsten Gliedern oder nach ihren Stammburgen“ erklärbar. Die bisherigen Erklärungsversuche seien umstritten. Die staufischen Erben hätten von den „Heinrichen von Waiblingen“ oder „Waiblingern“ gesprochen.2 In einem Forschungsrückblick zur Genealogie der Salier setzt Schreibmüller bei der Abhandlung von Georg Christian Crollius d. J. von 1789 an, der jedoch bloß bis zum Gründer der Abtei Hornbach in der Westpfalz im 8. Jahrhundert zurückgegangen sei. Die neuere Forschung ordne die Vorfahren der Salier den Widonen und Lambertinern zu; die greifbaren Ursprünge setzt Schreibmüller dementsprechend um 700 an.

In nationalsozialistischer Wissenschaftstradition

Nicht nur die zitierte Forschung3, auch die Zielsetzung Schreibmüllers steht deutlich in nationalsozialistischer Wissenschaftstradition: Er will zeigen, „welche geistige, politische und wirtschaftliche Mitgift die Salier für ihre letzte und höchste weltpolitische Aufgabe mitbrachten.“ Zudem will er „Gesamteigenart“ und „Gesamtwirken“ der Salier würdigen mit ihrem „Einfluß auf ihre staufischen Erben“, denn die Geschichte der Salier dürfe ihren Anfang nicht mit dem Jahre 1024 nehmen (S. 175). Erbgut und biologische Abstammung bestimmen sein Verständnis von Tradition.

Besonders der Namenforschung gibt Schreibmüller in seiner Argumentation viel Gewicht. Nach einem Rückblick in die Forschung (Wenck 1789, Waitz 1847 und Bresslau 1884 mit dem Exkurs „Der Name der Salier“ sowie von Ranke 1886) wendet sich der Autor eigenen Erwägungen zu: Obwohl die Bezeichnung erst Ende des 12. Jahrhunderts aufkam, geläufiger sogar erst seit dem 14. Jahrhundert war, führt er seine Ableitung weit früher zurück – ein Denkfehler, indem er annimmt, der Begriff müsse so alt wie die Ursprünge sein, die die moderne Forschung ausgemacht hat. Mit Otto von Freising („nobilissimi Francorum, qui Salici dicuntur“) zieht er den Schluss, salisch/salicus meine den hochfrei-edlen Franken (S. 177).

Der Ahnherr: Bischof Liutwin von Trier

Schreibmüller geht nicht von Konrad II. rückwärts, um die Filiation nachzuweisen, die er für gesichert hält, sondern beginnt bei dem „Salier“, den er als Ursprung, als Ahnherrn ausmacht: Bischof Liutwin aus der „reichsaristokratischen fränkischen Oberschicht in Trier“ (S. 179) und seinen Sohn Bischof Milo (gest. um 757, später beigesetzt im Trierer Petersdom). Ob allerdings der tatsächliche „Ursitz der Salier“ – rein biologisch muss ja auch der Bischof Vorfahren haben, die man nicht mehr feststellen kann – „wie wohl als sicher anzunehmen ist, irgendwo am Niederrhein lag, wird für immer mit Dunkel bedeckt sein“ (S. 179). Die frühesten feststellbaren Spuren „der salischen Geschichte“ führen also in die Mosellande nach Trier. „Wie in der Stammtafel Karls des Großen der Metzer Bischof Arnulf (614) an der Spitze steht, so finden wir noch im selben Jahrhundert (698) als Ahnherrn der Salier den Trierer Bischof Liutwin (Leodin, Leodonius)“ (S. 179). Im Unterschied zum Stemma der Karolinger, auf das hier Bezug genommen wird4, ist das allerdings keine Perspektive des Mittelalters. Das bekannte Stemma der Salier in der Chronik Frutolfs und Ekkehards beginnt mit Konrad II. Liutwin starb um 720 (an anderer Stelle gibt Schreibmüller 717 an). Er wurde in seiner Klostergründung Mettlach an der Saar beigesetzt.

Leitnamen: Lambert, Wern(h)er und Wido

Die genannten Trierer Bischöfe und die Träger der späteren salischen Leitnamen Lambert, Wernher und Wido waren eines der vornehmsten und mächtigsten Glieder der weitverbreiteten etwa 40 Familien, die uns Gerd Tellenbach in seinem Buche „Königtum und Stämme“ (1939) als fränkische „Reichsaristokratie“ so eindrucksvoll geschildert hat.

Hermann Schreibmüller 1952/53, S. 184

Auf der Basis hauptsächlich der Namen, jedenfalls ohne ausreichende genealogische Ableitung, zählt Schreibmüller mehrere Bischöfe und Grafen auf, die „Glieder der salischen Familie“, „Altsalier“, Salier „der ersten Generation“ (S. 187) seien – obwohl er selbst bemerkt, dass „alle die fränkischen Großfamilien mit einander verschwägert waren und daher manche verräterische Leitnamen mit einander gemeinsam haben“ (S. 186). Insbesondere der Name „Werner“ ist für ihn ein sicheres Zeichen der Zugehörigkeit und „je seltener dieser Name sonst erscheint, desto besser eignet er sich zur Zuweisung an die Salier, deren Leitname er später wird.“ (S. 185)

So ist ein Markgraf in der Bretagne namens Wido um 800 („ein besonders tüchtiger Wido“, S. 187) ebenso ein Salier wie sein Nachfolger Lambert (gest. 852) und dessen Bruder Wernher/Warnarius. Ein weiterer Markgraf Lambert I. ging 834 nach Italien. Zu seinen Nachfahren zählen zwei Kaiser, Wido II. (891) und Lambert (894-898).5 Von einer engen Bindung der Familie geht Schreibmüller aus: „Vertrautheit mit den schwierigen Verhältnissen Italiens und politische Gewandtheit werden, so darf man wohl vermuten, nicht ohne Einfluß auf den zuhaus gebliebenen Hauptzweig der Salier geblieben sein, die weiten Streubesitz hatten, aber enge Fühlung mit einander hielten“ (S. 193). Den Nachweis für diese Vermutung bleibt er allerdings schuldig, geleitet von der Annahme der „Sippe“, die die Grundlage seiner Argumentation bildet, ohne freilich Grenzen, Zugehörigkeiten oder zeitgenössische Perspektiven zu reflektieren. Erkenntnisleitend ist ja die Suche nach dem königlichen „Erbgut“. Dieses sei schließlich neben der Verwandtschaft mit den Liudolfingern wahrscheinlich ausschlaggebend für die Wahl 1024 gewesen: „daß die Sippe in drei Jahrhunderten ihre Herrscherfähigkeit genugsam bewiesen hatte und für die höchste Aufgabe, die in Deutschland zu leisten war, unter allen am reifsten schien“ (S. 215). Gewählt wurde dieser Darstellung nach also nicht (nur) Konrad mit seiner gegenwärtigen Familie, sondern 300 Jahre „Salier-Sippe“, unter der Voraussetzung freilich, dass die „Hauptlinie“, die Schreibmüller ausmacht, so bekannt und im Bewusstsein war, wie er sie schildert.

Kloster Hornbach: Familienkloster, Eigenkloster, Fixpunkt?

Die Vita Pirminii6 berichtet von einem Grafen Werner, der das Kloster Hornbach gegründet hat; dieser Quelle räumt Schreibmüller eine hohe Glaubwürdigkeit ein. Werner sei „der erste gesicherte Träger dieses seit im lange Zeit vorherrschenden Lieblingsnamens in seiner Sippe“ (S. 197), wahrscheinlich ein Enkel Bischof Liutwins gewesen. „Nicht geringe Schwierigkeiten bereitet es, die vielen Träger des Namens Werner auf Generationen zu verteilen, da die Quellen nur sehr sparsam das Verwandtschaftsverhältnis angeben.“ Sein Nachfolger war ein Wido, der Vita zufolge „unus de stirpe Wernherii“.

Hornbach wird in der Darstellung zum „adlige[n] Eigenkloster“, „ein salisches Familienkloster, das der gesamten Sippe gehörte“ (S. 197). Unabhängig davon, dass die Verwandtengruppen, die in den Schenkungen und Bestätigungen an die Klöster Mettlach7 und Hornbach8 sichtbar werden, durchaus gemeinsame, familiäre Ansprüche zu haben scheinen und auch Heinrich IV. in Bezug auf die Gründer von Kloster Hornbach von seinen Vorfahren spricht (dazu später mehr), greift Schreibmüller mit der – wiederum nicht näher begrenzten – „Sippe“ zu weit aus.

Alte und neue Namen: Graf Werner, Konrad der Rote und Herzog Otto von Worms

Mit der wuchtigen Persönlichkeit Konrads des Roten, des außergewöhnlich tüchtigen Herzogs von Lothringen, beginnt in der dreigipfligen Geschichte der Salier der zweite Höhepunkt.

Hermann Schreibmüller 1952/53, S. 204
 

Der neue Name Konrad erkläre sich wahrscheinlich aus einer Eheverbindung mit den mittelrheinischen Konradinern, wie wohl die Verbindung Konrads des Roten mit Liutgard die neuen Namen Otto und Heinrich gebracht habe. Leitend bleibt für Schreibmüller allerdings der männliche „Hauptstamm“.

Dass Konrad nun von einem Grafen Werner abstammt, ist für Schreibmüller belegt mit der Urkunde des Herzogs an das Bistum Speyer vom 13. März 946. Das Original ist verloren und die Echtheit ist insgesamt umstritten. Dennoch stuft er die für die Filiation entscheidenden Teile als echt ein, vor allem den Namen des Vaters Werner9 und die Nennung von namenlosen Brüdern – eine Abstammung jenes Werner von den Trägern des „Leitnamens“ hält er ohnehin für gesichert. „Daß die Herkunft Gf. Wern(h)ers aus der alten Familie der Widonen anzunehmen und mit guten Gründen zu untermauern sei, ist die übereinstimmende Meinung fast aller Mediävisten und Genealogen, die sich mit diesem Problem befaßten“, stellt auch Eduard Hlawitschka fest, „doch sind genaue Filiationen nicht aufzustellen.“10

Worms, die alte Salierstadt oder: Besitz und Stammsitze

Mit Konrad kommen wir schließlich nach Worms, in die alte Stadt am Rhein. „Sicherlich aber war Worms die eigentliche alte Salierstadt mit dem Erbbegräbnis dieses Geschlechts“ (S. 209) – gemeint ist die Grablege im Wormser Dom, heute in der „Gruft der Salier. Ahnen des Kaisers Konrad II.“, so die Überschrift, die die Besucherin beim Abstieg begrüßt. Als Grund dafür, dass ausgerechnet Otto von Worms hier fehlt (sein Begräbnisort ist bis heute unbekannt, dazu an anderer Stelle mehr), vermutet Schreibmüller ein Familienzerwürfnis. Die Stadt selbst habe ihre bervorzugte Stellung für die Salier (als „Stammsitz“) verloren, als Bischof Burchard 1002 die Salierburg zerstören ließ.

Indem er die Ungleichzeitigkeit der Besitze, die oft nur vermutete Kohärenz und die durch die Quellen nicht immer ausreichend gestützten Familienverbindungen beiseite lässt, zählt der Autor in anachronistischer Weise alle Besitzungen auf, die er als salisch einordnet. So gehörte „den Saliern“:

  • das „erste salische Familienkloster in Mettlach“ – „Mit der Verlagerung der Sippe lockerte sich der Zusammenhang mit dem Urbesitz.“ (S. 215)
  • das „zweite Eigenkloster Hornbach“ mit Gütern im Bliesgau
  • Worms, „eigentlich[e] alt[e] Salierstadt“ (gemeint ist Besitz in der und um die Stadt)
  • Burg und Herrschaft Stauf im Eistal (ohne Beleg, s. u.)
  • Dürkheim, Grethen und Wachenheim, diese „verschenkten sie an das neue Kloster Limburg“ (S. 215)
  • Lauterer Bezirk mit Königsgut und Forst
  • Besitz im südlichen Speyergau, dort seien sie „seit langer Zeit im Besitz des Erbgutes Wilgartswiesen, dessen Name allein sie schon an alte Familienbeziehungen erinnerte“ (S. 216) – den Beleg bleibt Schreibmüller wieder schuldig.

Es folgt die Suche nach einer „Stammburg“ bzw. „Stammsitz“; die Existenz eines solchen wird vorausgesetzt. Die Bedeutung der Orte wird dabei fixiert an den Grablegen.

  • War es das Haus in Worms? „Die Bedeutung von Worms für die Salier zeigt sich besonders darin, daß im dortigen Dome sechs Salier und Salierinnen begraben lagen, als frühester Konrad der Rote. In der Limburger Klosterkirche wurde bloß [!] Heinrichs III. erste Gemahlin, die Dänin Gunhild beigesetzt (1038), ein zartes Frauchen (1,48 m groß)“ (S. 217). Eine Beurteilung von „Bedeutung“ als Schluss aus einer anachronistischen Zusammenstellung kann allerdings kein tragfähiges Argument sein, das zeigt sich gerade an dieser Gegenüberstellung von Worms und Limburg.
  • War es Hornbach? „Vorübergehend war auch einmal das Kloster Hornbach die Grablege eines Saliers, denn im Jahre 1010 wurde dorthin die Leiche des auf der Staufenburg im Eistal eines jähen Todes gestorbene dreijährigen Söhnchens (Wolfram?) des Kärntner Herzogs Konrad gebracht; später kam die Leiche wohl in den Wormser Dom“ (S. 217) – diese Annahmen werden von keiner Quelle gestützt.11
  • War es Limburg? „Dem heutigen muß es als anscheinend traditionswidrig [!] und pietätlos [!] auffallen, daß die Salier große Teile ihres worms- und speyergauischen Eigengutes zu Klostergründungen verwendet oder an die Speyrer Kirche verschenkt haben wie schon früher Mettlach an das Bistum Trier. Am seltsamsten berührt uns dies bei dem Kloster Limburg, in das nach 1024 die Burg verwandelt worden war, die manchen als salische Stammhaus gilt“ (S. 217). Obwohl Schreibmüller im Anschluss den „Sinn der Adelsgeschlechter“ für diese Art des Umbaus und die zahlreichen Schenkungen schildert – kirchlich-fromm, auf das eigene Seelenheil und das der ganzen Sippe bedacht – geht der auf Erbe und Besitz konzentrierte Blick des Autors an der Bedeutung der Memoria vorbei. Mit Friedrich Sprater stimmt er überein, dass der 891 und 906 als Gaugraf bezeugte Wernher wohl der Erbauer sei (S. 218).
  • In Speyer entstand schließlich, die „bisherigen Saliergräber in Hornbach, Limburg und Worms überbietend, ein salisches ‚Sonderbegräbnis‘ (sepultura specialis.“ (S. 220)
  • Als viertes Kloster wäre St. Lambrecht in der Pfalz hinzuzufügen.

Fazit: salische Persönlichkeiten 700 bis 1024

Der eigentlich-ursprüngliche Ursitz der Salier liege also nicht mehr erkennbar am Niederrhein, die zweite Heimat an Mosel und Saar, die dritte schließlich am Oberrhein. Die Zeit vor 1024 möchte Schreibmüller als ur- und frühsalisch (mit Alt- und Frühsaliern), die Zeit danach als spät- oder königssalisch bezeichnen. Die „Stammtafel der Salier“ hält er dank neuerer Forschung für geklärt und „ganz sicher auf den Trierer Bischof Liutwin (um 700)“ zurückführbar (S. 228).12 Er meint, gemeinsame Züge erkennen zu können, die sich allerdings in Gemeinplätzen erschöpfen: „hohe politische Begabung, starke Willenskraft, die sich manchmal zu Trotz und Widerspenstigkeit steigerte. Ein unverkennbar starker Ehrgeiz reizte sie zu hohen, ja höchsten Aufgaben“ (S. 220). Darüber hinaus fasst er passend zu seinem Ziel ohne Rücksicht auf die jeweiligen Kontexte quasi sachthematisch zusammen, was er in der Gruppe, die er – ohne die Grenzen zu verdeutlichen – als „Sippe“ versteht, vorzufinden glaubt: Kirchenämter und Kirchenbann, Bildung, politisches und militärisches Talent, äußere Erscheinung. Dem folgen auch die angeblich gemeinsamen Eigenarten der königlichen Salier, die deutlich an die Charakterisierungen des 19. Jahrhunderts erinnern: „ausgesprochen[e] politisch[e] Begabung, Machtsinn, Unbeugsamkeit, Wahrung der staatlichen Rechte gegenüber der Kirche“ (S. 222). Die Staufer schließlich seien die politischen und geistigen Erben, „das salisch-staufische Zeitalter von 1024 bis 1254 ein Zeit deutscher Machthöhe“ (S. 223).

Interessant ist, und diese Perspektive wiederholt sich in den oben erwähnten Darstellungen salischer Geschichte bis heute: „Die Salier“ beginnen nicht mit Konrad II., sondern gleichsam in grauer Vorzeit am Niederrhein, sie enden aber mit Heinrich V., auch wenn beide Häuser, das salische und das staufische, in einer Erbbeziehung gesehen werden und der biologisch-genealogische Zusammenhang sicher gegeben ist (und keine Jahrhunderte mit hypothetischen genealogischen Brücken dazwischen liegen). Die jeweils mögliche Aktivierung der Erinnerung an Vorfahren wird in Zusammenhang mit „den Saliern“ zum Ausdruck einer gemeinsamen Familie/Sippe/Geschlecht, während „die Staufer“ als eigenständige Erben auftreten.

Im ganzen gewinnen wir den Eindruck eines hochbegabten Geschlechtes, das seine vielseitigen Leistungen und Erfahrungen wie kein anderes Geschlecht dazu befähigten, im Jahre 1024 an die höchste Aufgabe heranzugehen, die in Deutschland gestellt werden konnte, die Ausübung des Königsamtes.

Hermann Schreibmüller 1952/53, S. 221

  1. Vgl. etwa Egon Boshof (2008): Die Salier. 5., aktualisierte Aufl. Stuttgart: Kohlhammer, oder Johannes Laudage (2011): Die Salier. Das erste deutsche Königshaus. 3. Aufl. München: C. H. Beck. []
  2. Hier verweist er auf Karl Stenzel und sein Werk „Waiblingen in der deutschen Geschichte“ von 1936. Vgl. dazu Tanja Wolf, Staufermythos Waiblingen. Entwicklung eines Deutungsschemas zwischen Geschichtsschreibung und städtischer Identitätsbildung 1750-2000, Waiblingen 2019 []
  3. Ob etwa die „wichtige Arbeit“ (S. 175) von Karl Meinlschmidt, seine Prager Dissertation von 1942 mit dem Titel „Die Erbtüchtigkeit der Salier“, erhalten blieb, sei unbekannt. []
  4. Vgl. Karl Schmid (1994): Ein verlorenes Stemma Regum Franciae. Zugleich ein Beitrag zur Entstehung und Funktion karolingischer (Bild-)Genealogien in salisch-staufischer Zeit. In: Frühmittelalterliche Studien 28, S. 196–225. []
  5. Vgl. dazu mit nachvollziehbarer Argumentation und Quellenbelegen Eduard Hlawitschka (1969): Waren die Kaiser Wido und Lambert Nachkommen Karls des Großen? In: Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken 49, S. 366–386. []
  6. in: MGH SS 15, 1887/88, S. 17-31. []
  7. Vgl. etwa D.Karol.I Nr. 148 Karls des Großen für Mettlach mit der Erwähnung der Brüder Warnarius und Wido. []
  8. Vgl. D.LdF Nr. 64 mit der Erwähnung von Lantbert, Herard, Wido und Warnarius. Dazu Wolfgang Metz (1965): Miszellen zur Geschichte der Widonen und Salier, vornehmlich in Deutschland. In: Historisches Jahrbuch 85, S. 1–27, sowie die in der Urkundenedition genannte Literatur. []
  9. Eine zweite Quelle erwähnt die Abstammung Ottos von Konrad, Sohn des Werner, ebenso: die Fortsetzung der Chronik Reginos von Prüm durch Adalbert von Weißenburg (Continuatio Reginonis), MGH SS rer. Germ. 50, S. 162. []
  10. Eduard Hlawitschka (2006): Die Ahnen der hochmittelalterlichen deutschen Könige, Kaiser und Gemahlinnen. Ein kommentiertes Tafelwerk. Band 1: 911-1137, Teil 2. Hannover: Hahnsche Buchhandlung (Monumenta Germaniae Historica / Hilfsmittel, 25,2), S. 257. Kritischer hingegen Theo Raach (1974): Kloster Mettlach/Saar und sein Grundbesitz. Untersuchungen zur Frühgeschichte und zur Grundherrschaft der ehemaligen Benediktinerabtei im Mittelalter. Mainz: Selbstverl. d. Ges. für Mittelrhein. Kirchengeschichte (Quellen und Abhandlungen zur mittelrheinischen Kirchengeschichte, 19). []
  11. Ausgeführt hat Schreibmüller die Erzählung von einem auf der Burg verstorbenen und in Hornbach begrabenen Herzogssohn in ders. (1913), Burg und Herrschaft Stauf in der Pfalz, 1. Teil, Kaiserslautern 1913 (Wissenschaftliche Beilage zum Jahresbericht des K. Humanistischen Gymnasiums Kaiserslautern). Basis ist der Bericht Miracula s. Pirminii. Die Zusammenhänge (Jahr 1007 oder 1010, Name, Herzog Konrad) sind allerdings lediglich Vermutungen, u. a. in Verbindung mit einem Epitaph zu einem „Wolfram“. Dieses bezieht sich auf Limburg, dazu und zur Problematik dieses Epitaphs vgl. Walter Schenk (2002): Kloster Limburg an der Haardt. Untersuchungen zu Überlieferung und Geschichte. Speyer: Stiftung zur Förderung der Pfälzischen Geschichtsforschung (Reihe B, Abhandlungen zur Geschichte der Pfalz, 2), S. 175. Für den „salischen“ Besitz an Burg Stauf, den Schreibmüller auch auf S. 184 vermutet und der auf alten Besitz der Trierer Kirche zurückgehe, gibt es meines Wissens keine gesicherten Belege. Dazu später mehr. Die Annahme eines Familienbegräbnisses in Hornbach, das uns ebenfalls noch beschäftigen wird, geht wohl auf den schon erwähnten Crollius zurück, vgl. auch Franz Joseph Mones Quellensammlung der badischen Landesgeschichte, Bd. 1, 1848, S. 48f. []
  12. Zur Verdeutlichung: Schreibmüller sieht den genealogischen Zusammenhang bewiesen durch die Verwendung des Namens Werner und die Nähe zum „Familienkloster“ Hornbach, das allerdings erst als Familienbesitz bezeichnet und dann als Beweis herangezogen wird. Das Verhältnis der „Sippe“ erscheint dabei enger als das einer mit dem Kloster verbundenen Verwandtengruppe. Dabei weist er selbst auf das Problem zahlreicher „Werner“ im Westfrankenreich hin, S. 231. []

„Die Salier“ im größten Nachschlagewerk der Welt, Teil 1: Gunhild, Agnes und Heinrich III.

Anspruch: Weltwissen?

Sicher, „das“ Weltwissen finden wir auch nach jahrzehntelanger mühevoller Arbeit von unzähligen fleißigen Autorinnen und Autoren nicht in der Wikipedia. Aber das Projekt einer „freien Enzyklopädie“ mit seinem „Wikiprinzip“, das im Januar 2001 entstand, ist mit dem Ziel gestartet, „eine frei lizenzierte und hochwertige Enzyklopädie zu schaffen und damit lexikalisches Wissen zu verbreiten.“ So formulierte es Gründer Jimmy Wales.1

Und so stellt Die Zeit anlässlich des 10. Geburtstages fest: „Wikipedia schlägt alle Nachschlagewerke der Welt“ – eine Online-Enzyklopädie als „Welt-Lexikon“.2 Über 49,3 Millionen Artikel sind online, mehr als 2,3 Millionen davon deutschsprachig. Entsprechend hoch sind die Zugriffe auf Artikel, Lemmata, Links, entsprechend alltäglich ist alltäglich die Nutzung schnell verfügbarer Information, wenn es gilt, sich kurzerhand zu einen Stichwort schlau zu machen oder Punkte in einem Disput zu sammeln. „Wenn es je ein ‚Konversationslexikon‘ gegeben hat, das den Namen verdient, dann ist es Wikipedia.“3 Nach wie vor gilt die Enzyklopädie anders als der Brockhaus nicht als zitierfähige Quelle für Hausarbeiten. Längst aber ist die Wikiepdia ins Blickfeld der Geisteswissenschaft gekommen. In einem Gespräch mit der Zeit etwa sagte der Historiker Peter Haber, es werde zwar kaum über das Thema gesprochen, dem viele Kolleginnen und Kollegen skeptisch gegenüberstehen, doch sei „Blick in die Wikipedia heute so selbstverständlich wie der Griff zum Brockhaus“.4

Das populäre Geschichtswissen von heute und morgen

Hier, in der Wikipedia, entstehe, so Haber, das populäre Geschichtswissen von morgen. Angesichts der Zugriffszahlen und dem „Wikiprinzip“ würde ich sogar sagen, hier wird fortlaufend am populären Geschichtswissen von heute gearbeitet. Die Stärken der Wikipedia liegen vor allem in der Personen- und Ereignisgeschichte, die größte Schwäche wohl in der Einführung in komplexe Zusammenhänge und Begriffsdeutungen. Das führt dazu, stellt Peter Haber fest, dass „mit modernsten Kommunikationsmitteln eine von der Geschichtswissenschaft längst ad acta gelegte Form der historischen Betrachtung zurück[kehrt]: Große Männer machen große Geschichte.“5

Geformtes Wissen und Teil der Erinnerungskultur

Auch ohne Anspruch auf „Weltwissen“ produzieren, sammeln und verknüpfen die Autor:innen der Plattform lexikalisches Wissen. So geformt ist es auch Ausdruck der Erinnerungskultur der Öffentlichkeit, die dieses Wissen rezipiert und teilt, im Falle der deutschen Wikipedia eine vornehmlich deutschsprachige Nutzerschaft. Wie also wird eine salische Königin, eine salische Kaiserin und ihr Mann in enzyklopädisch-knapper Form charakterisiert, eingeordnet und dargestellt? Was unterscheidet die Einträge?

Wieder geht es nicht darum, Einzelheiten zu kritisieren, einzelne Einordnungen zu verurteilen oder Begriffsverwendungen zu bekritteln. Oder gar die Beschäftigung von Wikipedia-Beitragenden mit historischen Inhalten gänzlich in Frage zu stellen und sie der Fachwissenschaft zuzuweisen. Wikipedia formt und verbreitet als Online-Plattform Geschichtswissen und das in einer nicht zu unterschätzenden breiten Öffentlichkeit.6

Gunhild von Dänemark

Die Seite „Gunhild von Dänemark“ wurde am 07.02.2006 von einem Nutzer namens „Tüte“7 angelegt. Es folgten bis in jüngste Zeit einige kleinere Änderungen und Ergänzungen.8

Schon die Einleitung weist Gunhild eine passive Rolle zu: Sie war „die erste Ehefrau des römisch-deutschen Königs und späteren Kaisers Heinrichs III.“ Der folgende Artikel kennt zwei Schwerpunkte: Leben und Grabstätte. „Leben“ beginnt mit der genealogischen Verortung, die häufig die Biografie mittelalterlicher Herrscherinnen zusammenfasst: Tochter, Halbschwester, Verlobte, Ehefrau, Schwester, Mutter.

Gunhild starb im Alter von nur etwa 19-20 Jahren in Italien. Erwähnenswert erscheint dem Autor des Artikels außer der Tatsache, dass sie als (passiver) Friedenspfand an den Hof Konrads II. kam und ihre Tochter Beatrix Äbtissin in Gandersheim und Quedlinburg wurde, am Ende vor allem die kurze Geschichte ihrer Grabstätte: Sie wurde im Kloster Limburg beerdigt. 1935 fand Friedrich Sprater bei Ausgrabungsarbeiten ein Grab in zentraler Lage vor dem Lettner. Der Sarkophag war ausgeraubt, außer weiblichen Skelettresten war nichts mehr zu finden und es schien aufgrund des Alters der Frau – ca. 25 Jahre – unklar, ob es sich wirklich um Gunhild handelt. „Pläne, die Überreste als die der Königin Gunhild im Speyerer Dom beizusetzen, scheiterten an der Weigerung der Stadt Bad Dürkheim, als Eigentümerin der Limburg. Sie wurden daher am 13. Dezember 1942 wieder am ursprünglichen Platz, nun jedoch in einem wasserdicht verschlossenen Schrein beigesetzt. Bei der Wiederbestattung wurde auch die heute sichtbare Grabplatte verlegt.“ Die Memorialeistung des Aachener Marienstifts, die Heinrich für seine verstorbene Frau veranlasste und die in seinem Artikel Erwähnung finden, wird hier nicht behandelt.9

Die Literaturliste ist überschaubar10, ebenso die 12 Anmerkungen, die vor allem das Regestenwerk Johann Friedrich Böhmers, Hansmartin Schwarzmaier, Sprater und die Konrad-Biografie Herwig Wolframs11 zitieren. Lediglich kurze Erwähnung findet Amalie Fößel, Die Königin im mittelalterlichen Reich, Stuttgart 2000, und das auch nur, um das Krönungsdatum 1036 zu bestätigen. Nicht mehr als 487 Worte für die Königin, von aktiver Gestaltung keine Spur. Sie wurde verlobt, sie wurde verheiratet und sie wurde Mutter, bevor sie jung starb. Nun könnte man einwenden, dass die Quellen für ihr kurzes Leben nicht aussagekräftiger sind. Der Vergleich mit dem englischsprachigen Eintrag zeigt: Das stimmt nur, wenn das Herrscherpaar getrennt und individuell statt gemeinsam betrachtet wird.12

Agnes von Poitou

Mehr Aufmerksamkeit erhält Kaiserin Agnes.13 Ihr Artikel entstand am 03.04.2004 als Übersetzung des englischen Wikipedia-Eintrags „Agnes of Poitou14, erstellt und ergänzt von einem Benutzer namens „Br„, 2006 und 2007 intensiv überarbeitet von dem bereits bekannten Benutzer „Tüte“. Die Diskussionsseite umfasst mehr und längere Einträge15, ebenso ist die Versionsgeschichte umfangreicher. Am 14.12.2017 war der Beitrag der „Artikel des Tages“ und ist mit dem Attribut „lesenswert“ ausgezeichnet.

Agnes wird im ersten Satz direkt als Regentin vorgestellt, wenn auch nur in ihrer Eigenschaft als Witwe („nach dem Tod ihres Mannes Kaiser Heinrich III.“) und als die Vormundschaft ausübende Mutter („während der Minderjährigkeit ihres Sohnes Heinrich IV.“) – in dieser Betrachtungsweise ist sie nicht schon als Königin (1043) und Kaiserin (1046) eine handelnde Herrscherin gewesen.16 Die Übersicht ist umfangreicher als die für Gunhild: Leben (mit sieben Unterpunkten), Forschungsgeschichte, Quellen, Literatur und Weblinks.

Auch Agnes ist jedoch in der Darstellung zunächst Tochter und aus machtpolitischen Erwägungen des Mannes (!) gewählte Ehefrau. Das Paar wird als fromm beschrieben, sie unterstützt ihn in der „sakralen Auffassung seines [!] Königsamtes und inspirierte ihn in Bezug auf seine [!] kirchenreformatorischen Ideen. Dennoch“, urteilt der Verfasser des Artikels, „hatte Agnes zu Lebzeiten Heinrichs keine Gelegenheit, selbst politisch aktiv zu werden. Ihre Aufgaben waren eher repräsentativer Natur, sie war vorrangig Gattin und Mutter“ von 6 Kindern.17 Herrschen kann sie nach dieser Logik dann auch nur, indem sie „mit Hilfe von Hugo von Cluny, dem Taufpaten ihres Sohnes, und vor allem Papst Viktor II.“ die Politik ihres Mannes „im salischen Imperium“ fortsetzte. Nur so wurde „die Regentschaft der Kaiserin, einer politisch unerfahrenen Frau [!], […] akzeptiert.“ Die Vergabe der Herzogtümer zur Bindung Adliger an die kaiserliche Herrschaft wird als Verlust direkter Rechte und Schwächung der Herrschaft interpretiert, eine Position der älteren Forschung, vornehmlich in Tradition von Meyer von Knonau, Wilhelm von Giesebrecht und Marie Luise Buhlst-Thiele, wie der Artikel im Anschluss hervorhebt: Diese habe Agnes vorgeworfen, „durch die Vergabe der genannten Herzogtümer den Niedergang der salischen Zentralgewalt beschleunigt und die Machtbasis des Königtums gemindert zu haben.“18 Es folgt eine kurze abwägende Beurteilung ihrer Handlungen. „Das Reich war vorerst nach innen und außen gesichert. Agnes wurde respektiert“, bis zu jenem „Wendepunkt“, der Tod Papst Viktors II. 1057, das Ende der „Ära der kaisertreuen Päpste“. Sie habe sich in der Folge an dem bald entstandenen Schisma mitschuldig gemacht. Immerhin räumt dieses Urteil der Kaiserin dann doch einen gewissen politischen Handlungsspielraum ein, der nicht nur durch erzwungene Handlungen und männliche Berater bestimmt wurde.19

Für den sogenannten „Staatsstreich von Kaiserswerth“ dient Lampert von Hersfeld als Kronzeuge, allerdings werden weder der Autor noch seine Annalen eingeordnet, sondern mehr oder weniger als Faktenlieferant verwendet – er sei „verhältnismäßig objektiv“, während die Quellenlage ingesamt widersprüchlich und die Meinung der zeitgenössischen „Berichterstatter“ gespalten sei. Die Vita Heinrici sei hingegen „eindeutig subjektiv“. Die Verwendung dieser Kriterien offenbart erneut die bereits angesprochene Schwäche der Wikipedia: Das Lexikon ist faktenorientiert, verbunden mit einem positivistischen Verständnis von Geschichte. Die Kontextualisierung von Quellen und das Einordnung komplexer Zusammenhänge geht wohl über die Möglichkeit des kollaborativen Schreibens in lexikalisch-knapper Form hinaus und passt zudem nicht ohne weiteres in das System der Lemma-Orientierung. Der Ansatz, die Quellen einander gegenüber zu stellen, ist zwar vorhanden, wird aber nicht konsequent verfolgt – zu tief sitzt die Vorstellung und der Anspruch „objektiver“ Ereignisgeschichte nach Ranke, die hier nur deswegen nicht einwandfrei erzählt werden kann, weil „die Quellen augenscheinlich nichts Verlässliches […] berichten.“ Bei der Frage der Datierung von Schleiernahme und Rückzug der Kaiserin aus der aktiven Politik wird hingegen aufgezeigt, welche Quellen die neuere Forschung (v. a. Tilman Struve) verwendet, um zu den Ergebnissen zu gelangen. Diese Diskussion lässt durchaus ein gewisses Problembewusstsein erkennen. Wie die Reduktion der Kaiserin auf Repräsentation und passive Unterstützung und der Beeinflussbarkeit durch männliche Berater einerseits und die Übernahme von persönlicher Verantwortung der Regentin und ihre spätere Stellung als Beraterin von zwei Päpsten andererseits zeigt, scheinen sich im Artikel ältere und neuere Forschung auf interessante Weise zu mischen.

Agnes starb 1077 in Rom und ist in der Petronella-Rotunde des Petersdoms bestattet. Dem Thema Grabstätte und Memoria der Kaiserin und geweihten Witwe werde ich an anderer Stelle noch weiter nachgehen. Der letzte, recht umfangreiche Abschnitt (vor den Quellen20) ist der „Forschungsgeschichte“ gewidmet, die die Person der Agnes kontrovers gesehen habe: von der schwachen Frau und scheiternden Regentin bei Karl Hampe, Marie Luise Bulst-Thiele und Wilhelm von Giesebrecht zur verantwortungsvollen Kaiserin und handelnden Regentin bei Tilmann Struve und Mechthild Black-Veldtrup. Das Urteil des Verfassers schließt sich nahtlos an, etwa: „In Verantwortung für ihre Fehleinschätzung der politischen Lage […] hat Agnes den Schleier genommen.“ Die Literaturliste umfasst neben einigen auf Agnes direkt bezogenen Einträgen auch Überblickswerke zu „den Saliern“ und dem 11. Jahrhundert, die im Artikel von Gunhild nicht zu finden sind.

Zum Vergleich: Heinrich III., König, Kaiser, Dynastiefortsetzer

Der Artikel „Heinrich III. (HRR)“ wurde am 25.5.2003 von „Fusslkopp“ angelegt und intensiv überarbeitet, vor allem von Hauptautor „Armin P.„, Administrator und Autor zahlreicher Beiträge mit einer beachtlichen Liste als lesenswert oder exzellent ausgezeichneter Artikel, darunter viele in Bezug auf mittelalterliche Herrscher oder moderne Historiker.21 Er war es auch, der 2010 für die Seite Heinrichs eine erfolgreiche Initiative für den Status als exzellenter Artikel startete: Die Attribute weisen ihn als exzellent und mit einer Audioversion ausgestattet aus, Artikel des Tages war er am 05.10.2010. Die Diskussionsseiten (aktuell und „Archiv ab 2005„) sind entsprechend umfangreich.

Schon die Einordnung der umfangreichen Einleitung formuliert überwiegend aktiv: Er wurde zwar (weil erst vier Jahre alt) zum Mitkönig erhoben, doch als König und Kaiser nach dem „reibungslos“ verlaufenen „Machtwechsel“ setzte er Ansprüche durch, sicherte die Kontrolle über die Herzogtümer, beendete das Papstschisma, „befreite das Papsttum aus der Abhängigkeit vom römischen Adel und legte die Grundlage für dessen universale Geltung.“22 Die inhaltliche Gliederung ist mit 6 Haupt- und 15 Unterpunkten deutlich umfangreicher als die der Beiträge über Gunhild und Agnes. „Leben“ ist unterteilt in „Herkunft und Familie“ und „Festigung der Dynastie und Sicherung der Nachfolge“, es folgt mit „Königs- und Kaiserherrschaft“ der umfangreichste Abschnitt von „Herrschaftsantritt“ bis „Thronfolgregelung und früher Tod“. „Wirkung“ mit „Urteile der Zeitgenossen“ und „Forschungsgeschichte“ bildet mit den üblichen Abschnitten Literatur, Weblinks, Quellen und Anmerkungen – 118 insgesamt – den Abschluss.

Die Betonung der männlichen Aktivität setzt sich fort. Im Abschnitt „Förderung Speyers“ etwa hebt der Artikel hervor: „Heinrich förderte Speyer ungleich stärker als sein Vater Konrad. […] Der König legte ein Gräberfeld an, das mit 9 × 21 m in keinem anderen Gotteshaus des Reiches seinesgleichen fand. Es wurde Platz für künftige Bestattungen von Herrschern geschaffen, womit die Weichen für eine kontinuierliche Königsgrablege gestellt wurden.“ Bemerkenswerterweise wird nicht einmal bei den Stiftungen die Intervention der Königin bzw. Kaiserin explizit erwähnt. Meist ist es Heinrich, der schenkt, vergibt und bestimmt.23

Fazit: 487 für die Königin. 3568 für die Kaiserin. 9799 Wörter für den Kaiser

Gunhild und Agnes werden in den vorgestellten Wikipedia-Beiträgen vornehmlich auf eine passive Rolle als begleitende Gemahlin und für Nachkommenschaft sorgende Mutter verwiesen, während der König bzw. Kaiser aktiv herrscht, bestimmt und kontrolliert. Agnes kann als Regentin ihren Handlungsrahmen, beschränkt von den Großen und ihren männlichen Beratern, lediglich als Witwe und Vormund ausschöpfen. Die Abwertung der Repräsentation und ihre Reduzierung auf eine vornehmlich schmückende, kaum geschichtsrelevante Aufgabe lehnt hingegen die jüngere Ritualforschung mit Gerd Althoff, die unter anderem die Bedeutung symbolischer und ritueller Handlungen für Macht und Herrschaft betont, zunehmend ab. Auch die bereits hier andeutungsweise ergänzte neuere Forschung zur Herrschaftsausübung von Frauen im Mittelalter – wie die erwähnten Arbeiten von Tilman Struve, Mechthild Black-Veldtrup und Amalie Fößel – sehen in den Gemahlinnen längst nicht mehr nur im Hintergrund unterstützende Begleiterinnen. Dennoch sind es in der öffentlichen Wahrnehmung weiterhin die Männer, die zu ihrer Zeit Herrschaft und Politik aktiv gestalteten und die vornehmlich in der Erinnerungskultur präsent zu sein scheinen. Als leitende Frage wird mich daher zukünftig auch der Zusammenhang von weiblicher Memoriasorge und männlich dominierter Erinnerung beschäftigen.

  1. Zitiert nach dem Eintrag „Wikipedia“, in: Wikipedia, abgerufen am 03.06.2019. []
  2. Christoph Drösser, Götz Hamann, „Die Guten im Netz“, in: Die Zeit Nr. 3/2011, online editiert am 04.02.2012, abgerufen am 03.06.2019. []
  3. Drösser/Hamann 2011, wie oben. []
  4. Christia Staas, „Je umstrittener, desto besser“, in: Die Zeit Nr. 28/2010, online, abgerufen am 03.06.2019. Peter Haber leitete im Sommersemester 2010 ein Forschungsseminar an der Universität Wien: „Wikipedia und die Geschichtswissenschaft. Zur Praxis und Theorie eines aktuellen Phänomens“. []
  5. Staas 2010, wie oben. []
  6. Die unten verlinkten Diskussionsseiten zeigen z. B. sehr schön, mit welchem Anspruch etwa ein lesenswerter Artikel ausgezeichnet und rezipiert wird. []
  7. Die Benutzerseite wurde 2010 gelöscht. Ausweislich seines Logbuches hat sich „Tüte“ öfter mit der Geschichte der Salier und Staufer beschäftigt. []
  8. Nachzuverfolgen in der Versionsgeschichte. Klärungsbedarf gab es wohl hauptsächlich um die Frage, ob Gunhild Königin war, die in der englischen Wikipedia noch verneint wird. Alle folgenden Zitate aus dem Wikipedia-Artikel „Gunhild von Dänemark„, abgerufen am 03.06.2019. []
  9. Edit: Die Angabe wurde wohl aus Johannes Laudage, Die Salier. Das erste deutsche Königshaus, Reihe C. H. Beck Wissen, 2006 (mittlerweile 4. Aufl. 2017), übernommen. Wahrscheinlich handelt es sich um eine Verwechslung mit dem Stift S. Adalbert in Aachen: Mit der Urkunde D H III 73 bestimmte Heinrich III. eine entsprechende Schenkung mit Jahrtagsfeiern für seinen Vater und Gunhild an dieses Stift, ausgestellt in Aachen am 13. Februar 1041. []
  10. Erwähnt werden Hansmartin Schwarzmaier, Von Speyer nach Rom. Wegstationen und Lebensspuren der Salier, Sigmaringen 1991 und Friedrich Sprater, Das Grab der Königin Gunhild auf der Limburg, in: Unsere Heimat. Blätter für das pfälzisch-saarländische Volkstum 4 (1938/39), S. 364-369 neben einer Übersetzung von Wipos Gesta Chuonradi von 1961. Zu Sprater wird ein interessanter Hinweis auf eine privat betriebene Website mit lokalgeschichtlichem Bezug in Anmerkung 12 ergänzt. []
  11. Herwig Wolfram, Konrad II. 990-1039, München 2000. []
  12. Hier werden auch Ereignisse und Vorgänge erwähnt, an denen Gunhild aufgrund ihrer Anwesenheit bei Hofe teilgenommen haben muss. Man erfährt auch mehr zur Reise nach Italien, auf der sie starb. []
  13. Zitate aus dem Wikipedia-Artikel, abgerufen am 03.06.2019. []
  14. Der englische Beitrag kann bis zum 06.09.2002 zurückverfolgt werden. []
  15. Darunter ist ein bemerkenswerter Beitrag von einem Benutzer namens „murli“ am 26.08.2004, der Artikel wirke „zu wissenschaftlich […]. Vor allem die Quellenangaben gehören meiner Meinung nach nicht in den Text.“ „HelenaL“ bemängelt neben vielen anderen Punkten am 20.11.2006, im Abschnitt über die Papstwahlkonflikte seien „viele schwammige Formulierungen drin (schien, sollte, hätte, könnte)“. Einmal mehr wird im Online-Lexikon Eindeutigkeit verlangt. Lesenswert scheint der Artikel dem Benutzer „Cup of Coffee“, einem „historische[n] Laie[n]“, weil er einen „schönen Einblick in die Zeit“ gebe, „mehrere Lehrmeinungen“ erwähne, „ohne den Artikel durch Kontroverse zu zerfasern.“ []
  16. Interessant ist auch hier der Unterschied zur englischen Wikipedia. Dort heißt es einleitend: „Agnes of Poitou, also called Agnes of Aquitaine or Empress Agnes (c. 1025 – 14 December 1077), a member of the House of Poitiers, was German queen from 1043 and Holy Roman Empress from 1046 until 1056. From 1056 to 1061 she acted as regent of the Holy Roman Empire during the minority of her son Henry IV.“ []
  17. Dies ist vor allem die Perspektive der älteren Forschung. Im Zusammenhang mit der ZDF-Serie „Die Deutschen“ und ihrer Darstellung von Agnes habe ich das schon einmal angesprochen, vgl. hier. []
  18. Zu den „Vorwürfen“ gehört allerdings auch das Bild der schwachen Frau und unerfahrenen Herrscherin, das der Artikel stellenweise aufnimmt, vgl. oben. []
  19. Die Arbeit von Mechthild Black-Veldtrup, Kaiserin Agnes (1043 – 1077). Quellenkritische Studien. Zugl.: Münster (Westfalen), Univ., Diss., 1993. Köln u. a. 1995 (Münstersche historische Forschungen, Bd. 7), die in Agnes eine deutlich planvollere Herrscherin sieht als die ältere Forschung, wird stellenweise herangezogen. []
  20. Neben einem verlorenen „Libellus Agnetis“ des Anonymus von Herrieden vor allem Brunos Sachsenkriege in der Übersetzung von Franz-Josef Schmale 1963, „Das Leben Kaiser Heinrichs IV.“ in der Übersetzung von Irene Schmale-Ott 1963, Lamperts Annalen in der Übersetzung von Adolf Schmidt 1973, die Chronik Berthold von Reichenaus, übersetzt von Ian S. Robinson 2002 und die Chronik von Frutolf von Michelsberg, übersetzt von Franz-Josef Schmale 1972. []
  21. Interessant ist die Einschätzung seiner Arbeit im Rahmen der Nominierung für die AutorenEule 2015: „Das Spezialgebiet des Benutzers Armin P. sind die mittelalterlichen deutschen Kaiser. In diesem Bereich hat er viele Artikel auf ein vorzügliches Niveau gebracht. Insgesamt 37 Artikel wurden mit dem Prädikat exzellent oder lesenswert ausgezeichnet. Er schreckt selbst vor den schwierigen ‚Fällen der Geschichte‘ nicht zurück und bearbeitet diese neutral auf Grundlage der neuesten Literatur [!]. Seit 2006 hat er mehr als 700 Artikel geschrieben und insgesamt mehr als 70.000 Bearbeitungen getätigt.“ []
  22. Zitate aus dem Wikipedia-Artikel, abgerufen am 03.06.2019. []
  23. Nur an zwei Stelle wird „das Paar“ als Handlungsträger erwähnt, bei der Namenswahl für den ersten Sohn und bei der Einsetzung zweier Töchter als Äbtissinnen: „In vorbildlicher Weise kümmerte sich das Paar um die Pflege der salischen Memoria in den sächsischen Damenstiften.“ []

„Though well known within the German-speaking world,…“

„… Henry [IV] is something of an unkown quantity elsewhere“, Dr. Levi Roach (@DrLRoach, Exeter) notes.1 This is quite interessting and points to an important aspect for memory: Who remembers and why? Probably it was the „Gang nach Canossa“ and its significance for German historiography – or more specifically for the German national historiography – as a „lieux de memoiré“ that made Heinrich famous.2 Most of the people I randomly asked what they know about the Salians answer „Heinrich“ and/or „Canossa“ – they remember from school (more often they remembered Friedrich Barbarossa of course, in „Stauferland“). So Heinrich became the best known Salian – in the German-speaking world. But what about historography in the rest of Europe? How do non-german Historians remember the Salians? I will pursue this question further.

  1. Levi Roach, Henry IV of Germany: a „Bad King“?, in: History Today, 67 (3), S. 4-5, full text online. []
  2. This can be seen here for example: https://salime.hypotheses.org/323. []

Canossa und der Papst: Heinrich IV. im ZDF

Stellung der Salier in „1000 Jahren deutscher Geschichte“

Am 28. Oktober 2008 strahlte das ZDF als zweiten von zehn Teilen einer neuen Reihe einen Beitrag aus, der Titel: „Heinrich und der Papst – Durch Selbsterniedrigung zum Erfolg“. Die Reihe: „Die Deutschen“.

Im Januar 1077 kniet der deutsche König Heinrich IV. im Büßergewand vor der Burg Canossa in Oberitalien. Er fleht um die Aufhebung des Kirchenbanns, den Papst Gregor VII. über ihn verhängt hat.

aus der Kurzbeschreibung

Wer jetzt an die Meisternarrative der Nationalgeschichtsschreibung in der Tradition des 19. Jahrhunderts denkt, liegt wohl nicht falsch. Die gesamte Reihe, zwei Jahre später folgte eine zweite Staffel mit ebenfalls zehn Folgen, geht von Karl dem Großen, dem „Wegbereiter“, über Otto den Großen, den „Urvater der Deutschen“, und Friedrich Barbarossa bis Luther, Bismarck und Kaiser Wilhelm die Reihe der aus Schulbüchern bekannten „großen“ Männer1 ab. Sie endet mit Philipp Scheidemann.2 Das Intro begleitet jede Folge mit den essentiellen Fragen „Wer sind wir?“ und „Woher kommen wir?“, untermalt von pathetischer Musik. „Wir“, das sind „die Deutschen“.

Interessiertes Fernsehpublikum, kritische Rezensionen

Die Sendereihe hat sich über ein beachtliches Interesse der Zuschauerinnen und Zuschauer freuen dürfen: Im Schnitt schalteten für die ersten sieben Folgen 5,2 Millionen ein (Marktanteil 16,4 %). 4,67 Millionen interessierten sich für „Heinrich und der Papst“ (Marktanteil: 14,6 %).3

Tweet von @zdf vom 04.12.2017 (Screenshot)

Eine „monumentale Dokumentationsreihe“ nennt das ZDF seine Sendung und setzt offenbar hohe Maßstäbe. Das ließ sich der Sender pro Folge rund 500.000 € kosten. Den Bildungsanspruch unterstreicht das zur Serie entwickelte Begleitmaterial für Schulen.

Die Kritik ist zurückhaltender. Sven Felix Kellerhoff (Die Welt) resümiert: Typisch sei die „Konzentration auf herausragende (fast immer männliche) Personen und ihre Konflikte miteinander“. Die Serie „soll massentauglich sein und ist es wohl; sie soll junge Menschen interessieren […]; sie soll zwischen Unterhaltung und Information vermitteln, was bei allem Pathos durchaus gelingen könnte. Aber eines sind ‚Die Deutschen‘ keinesfalls: Fernsehen, wie es sich Kulturkritiker wünschen.“4

Simone Schellhammer (Der Tagesspiegel) bezeichnet die Produktion als „gigantisches Bilderpanorama“ und meint, das „Ganze hätte ein opulenter Spielfilm werden können, wenn da nicht die Kommentare der Historiker wären“, Gerd Althoff und Stefan Weinfurter im vorliegenden Fall, die „kurze Statements ab[geben], ohne dass man Genaueres über sie erfahren würde.“5 Diese Statements, bemerkt Bernd Gäbler (Stern), würden eingewoben wie die von Zeitzeugen, „das Problem: Nie ist deutlich, was denn nun was ist. Freie Erfindung und Dokument, Interpretation und Dialog purzeln wild durcheinander. Darüber […] ein autoritativer Kommentar, der stets behauptet: So und nicht anders ist es gewesen.“ Neben der Machart kritisiert er die teleologische Sicht auf die Geschichte: „Die Gegenwart ist das Ziel.“6 Für Franziska Augstein (Süddeutsche Zeitung) ist die ZDF-Reihe eine „Doku-Disco“, und „in den Szenendialogen werden die Figuren auf Gestalten aus Vorabendsendungen reduziert.“7

In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung verdeutlicht Jochen Hieber, dass „Geschichte im Fernsehen“ immer „Roman“ sei. Zur „Gesamtfiktion“, geprägt von opulenten Spielfilmszenen, könnten auch die in der Dokumentation auftretenden Historiker nur „einige Fakten und Erläuterungen“ beifügen. Die Geschichtsfiktionen dürften sich nicht „ins Faktenfalsche davonmachen“, doch sei das meiste „Unterhaltung“ und das „Pathos“ solle man nicht so ernst nehmen.8

Geschichte im Fernsehen ist immer Roman.

Jochen Hieber, FAZ

Doch gerade das fiktive Element der Filmgestaltung9, verbunden mit dem Produktionsanspruch des ZDF und den erzielten Einschaltquoten im zweistelligen Millionenbereich macht die Folge „Heinrich und der Papst“ im Kontext von Geschichtsbewusstsein und Erinnerungskultur interessant (Stichwort Public History). Die Frage nach der gegenwärtigen Erinnerung und Wahrnehmung der Salier heute zielt nicht nur auf den Wissenschaftsdiskurs und wissenschaftlich kuratierte Ausstellungen, sondern auch auf solche Medien der Unterhaltung, die auf diesem Weg geschichtliches Wissen transportieren, formen und ausdrücken. Dabei geht es nicht darum, besserwisserisch auf historische Details oder Kontexte hinzuweisen, die nicht korrekt dargestellt sein mögen, oder sich über die zugegeben recht sonderbaren Dialoge der Spielfilmszenen zu mokieren.10 Nicht nur filmische oder visuelle Darstellungen der Geschichte sind fiktiv, auch jede textbasierte Geschichtsschreibung ist es in gewisser Weise und in jedem Fall insofern, dass auch sie Realität nicht abbilden kann. Die Filmreihe hat sich „deutsche Geschichte“ in 1000 Jahren vorgenommen – wo stehen hier also die Salier, wie werden sie eingeordnet, vorgestellt, dargestellt?

Platz 3 nach Karl dem Großen und Kaiser Otto

Die zweite Folge „Otto und das Reich“ behandelt in der Logik der Sendereihe die „Geburtsstunde der Deutschen“, so der Untertitel. „Als Sachsen, Schwaben, Franken und Bayern sind sie mit Otto dem Großen nach Rom gezogen. Mit der Kaiserkrone und mit dem Namen, den die Italiener ihnen gaben, kehren sie in ihre Heimat zurück.“11 Dies ist der Anknüpfungspunkt für Folge 3, die direkt zu König Heinrich IV. ins 11. Jahrhundert springt.

König der Deutschen – König der Römer

Im 11. Jahrhundert kommt es zum Streit. Wer ist der Stärkere: der König der Deutschen oder der römische Papst? Papst Gregor und Heinrich IV. kämpfen um die Macht. Die deutschen Fürsten, sie entscheiden mit über Niederlage oder Sieg.

Zitat aus der Sendung (ab min 00:50)12

Heinrich (Mickey Hardt) bezeichnet sich in der auf diese Einleitung folgenden Spielfilmszene allerdings explizit als „König der Römer, der künftige Kaiser, Nachfolger Karls des Großen“. Später wird die Szene ergänzt, ein Mönch sagt zuvor: „Lest, er [der Papst] hat Euch sogar ‚deutscher König‘ genannt“ (ab Min. 24:28) – eine Beleidigung offenbar. Und eine Gefahr für die beabsichtigte Erlangung der Kaiserkrone, bedurfte es dafür doch der Herrschaft über Rom.

Papst Gregor VII. (Gabriel Spahiu) proklamiert vor den Bischöfen den Dictatus Papae13 vom März 1075, Heinrich diktiert (eigenständig, ohne Notar) im Wechsel den anlässlich der Wormser Reichsversammlung am 24. Januar 1076 formulierten Brief mit der Aufforderung, der Papst solle den Apostolischen Stuhl räumen.14 Die gegensätzlichen Positionen sind damit stellvertretend vorgestellt, die Konfrontationsstellung ist eindeutig.

Burg Canossa, 25. Januar 1077

Sprung nach Canossa. Die Burg auf einer verschneiten Anhöhe in Oberitalien, 25. Januar 1077, wird als Schicksalsort eingeführt: Hier „bahnt sich die Entscheidung an. Ihr Name wird in die Geschichte eingehen.“ (ab Min. 02:15). Sie bildet eine Klammer des Films und Orientierung für die Zuschauer*innen. Canossa, das Schlagwort kennen viele noch aus der Schule, der sprichwörtliche Gang ist oft das erste, was ihnen zum Stichwort „Salier“ einfällt. Burg und Name sind ein lieu de mémoire, ein deutscher Erinnerungsort.15 Die szenografische Darstellung der dunklen, verschneiten Burg unterstreicht ihre Eigenschaft als Zufluchtsort. Der Papst erhält „eine beunruhigende Nachricht“ – Heinrich sei im Anmarsch. Das baut ein Bedrohungsszenario auf und drängt die Möglichkeit einer diplomatisch-kommunikativen Seite der Überlieferung in den Hintergrund. Der König steht bereits vor dem Tor, überraschenderweise ohne Angriffsheer, dafür im Büßergewand und barfuß im Schnee. Das bekannte „Setting“ ist fertig: die Fronten zwischen Papst und König sowie die Burg Canossa.

Burg Canossa, 2009, Foto: Franz Xaver [CC BY-SA 3.0],Wikimedia Commons

Der Speyerer Dom, die größte Kirche der Welt

Heinrich will der Salier-Dynastie ein Denkmal setzen, seinem Verständnis von Gott, der Welt und vom eigenen Königtum Ausdruck verleihen. Auf Augenhöhe mit dem Papst will er stehen. Wie dieser sieht er sich von Gott berufen. Auch die über alles geliebte Stadt soll von der Macht der Salier zeugen.

Zitat aus der Sendung (ab Min. 16:50)

Der Dom zu Speyer, Westportal, eigenes Werk

Sprung nach Speyer. Der Machtkampf habe der Stadt im späten 11. Jahrhundert eine ganz besondere Bedeutung verliehen: Errichtet von „den Saliern“ sei der Dom für Heinrich und seine Vorfahren „ein Ausdruck königlicher Macht und christlichen Kaisertums“ gewesen (ab Min. 04:17), die „Planstadt“ Speyer, entstanden „auf dem Reißbrett“ ebenso (ab Min. 17:48). Wie, das wird nicht näher erläutert, auch die Grablege findet an dieser Stelle keine Erwähnung.16 Das damals größte Gotteshaus der Welt erscheint quasi als „deutsches“ Bollwerk einer „selbstbewussten Dynastie“ gegen den Papst in Rom. Ab Min. 39:16 suggeriert eine Kartendarstellung des Reiches „der Deutschen“ gar eine Art Hauptstadtcharakter. Die Betonung liegt den ganzen Film über auf dem Aspekt der Macht im „Königreich der Deutschen“. Um den christlichen Glauben geht es nicht, ebenso wenig spielen die Sorge für das Seelenheil und die liturgische Memoria eine Rolle.

Es folgt die Vorstellung der dritten Partei im Kampf um eben jene Macht im Reich: die Fürsten. Der gichtkranke Heinrich III. sichert in Tribur im November 1053 seine Nachfolge und lässt seinen kleinen Sohn „nach alter Tradition“ zum König wählen.

Die selbstbewusste Dynastie der Salier, sie sieht sich zum Königtum berufen.

Zitat aus der Sendung (ab Min. 05:06)

Dann der Skandal: Rudolf von Rheinfelden, Herzog von Schwaben, bricht das Ritual und bindet seinen Treueschwur an die Bedingung einer gerechten Herrschaft des Königs, Ausdruck der Unzufriedenheit der Fürsten mit der Herrschaft Heinrichs III. und eine „Hypothek“ für den kleinen Heinrich.

Die einzige Frau: Kaiserin Agnes, überforderte Mutter eines kindlichen Königs und Opfer politischer Ränkespiele

Aufschlussreich ist die Darstellung der Mutter Heinrichs, Kaiserin Agnes17 (im Film: Königin), zumal sie die einzige Frau mit handlungsrelevanter Rolle in der ganzen Folge überhaupt ist18. In der Szene – ein Hoftag, der die Herrschaftsausübung im Reich unter den gegebenen Bedingungen illustriert -, versucht sie, ihren im Spiel wild tobenden Sohn nicht aus den Augen zu lassen. Hinterlegt wird die Darbietung mit einem Zitat aus „den Annalen des Jahres 1056“, in denen stünde: „Das war der Anfang der Übel. Der König war ein Knabe, die Mutter gab leicht nach, indem jeder ihr Ratschlag erteilte.“ (ab Min. 08:45). „Die“ Annalen werden nicht weiter konkretisiert, man könnte also fast von offiziellen, einmaligen Reichsannalen ausgehen. Tatsächlich handelt es sich um die Annales Althahenses aus dem Kloster Nieder-Altaich in Bayern, die um 1075 entstanden sind, genauer um einen Eintrag zum Jahr 1060.19 Die Quellenaussage wird, sicherlich teilweise (aber nicht nur) dem Medium Film geschuldet, nicht eingeordnet, eher sogar entkontextualisiert. Es fehlt zudem ihre Kontrastierung mit anderen Quellen. Die Widersprüchlichkeit der Überlieferung, die Notwendigkeit der Deutung jeder Geschichtserkenntnis wird so überdeckt. Die überwiegend stringente Darstellung der Dokumentation – so war es und nicht anders – wird fortgesetzt.

Der päpstliche Gesandte Hildebrand, der spätere Papst Gregor, tritt auf, seine Mission: eine durchgreifende Kirchenreform. Doch er kann kaum seine Sätze beenden, ohne vom spielenden Kindkönig gestört zu werden. Die inszenierte Audienz endet denn auch abrupt – Agnes sagt zu Hildebrand: „Er muss zu Bett. Entschuldigt.“ Ganz im Sinne der älteren Forschung, etwa Karl Hampes Kaisergeschichte20, erscheint Agnes schwach und politisch mehr oder weniger desinteressiert – sie ist „nur“ Mutter, keine Regentin. Auch in anderen neueren Produktionen des ZDF, etwa aus der TerraX-Reihe („Frauen an der Macht“), gelten Frauen nur dann als Herrscherinnen, wenn sie allein auf dem Thron saßen. Das Herrscherpaar des Mittelalters hingegen wird auf die Männer als Herrschaftsausübende reduziert. Auch die Hervorhebung „berühmter“ Frauen auf dem Thron trägt damit dazu bei, diese Sichtweise vornehmlich der älteren Forschung zu festigen.21

Programmankündigung von @zdf auf twitter, Screenshot

Es folgt die Entführung des Jungen bei Kaiserswerth im April 1062 (der „Staatsstreich“) – „Schauplatz einer dramatischen Entführung“, „Drahtzieher“ der Erzbischof Anno von Köln, und „keiner der Fürsten schreitet ein, um den Raub des Königs zu verhindern“ (ab Min. 10:32). Die Schilderung erweckt den Eindruck chronikalischer Genauigkeit und ist gleichzeitig emotional eingängig: „Der Junge spürt die Gefahr, versucht zu entkommen. Um ein Haar hätte es dem jungen Salier das Leben gekostet. Trotz Rettung in letzter Sekunde: Die Entführung ist das Trauma seiner Kindheit.“ (Min. 12:09)

Eigensinnige Fürsten, treue Bischöfe

Die Hirsauer Reform wird gestreift, dann steht der erwachsene König im Mittelpunkt. Und zwar, der Kritik seiner Gegner – wörtlich zitiert wird eine Übersetzung aus Saxonicum bellum des Bruno von Merseburg – folgend, seine ausschweifende, ja sündige, in jedem Fall einem christlichen Herrscher unwürdige Lebensführung: „Am Hofe Heinrichs gehe es wüst zu, schreiben die Chronisten“ (ab Min. 19:30), was stellvertretend Rudolf von Rheinfelden missbilligt – beim Anblick Heinrichs mit einer Konkubine im Arm, neben sich seine betrunkenen und grölenden Begleiter.22 Doch der König müsse sich in Acht nehmen: „Den Fürsten misstraut er; seine Entführung hat er nicht vergessen“ (ab Min. 20:48), immerhin ja „das Trauma seiner Kindheit“, ohne sie aber könne er nicht regieren. Und in Rom wolle der Papst die Macht der Kaiser über die Kirche einschränken, namentlich ihr traditionelles Recht zur Einsetzung von Bischöfen. Ein Problem für den König, sind die Bischöfe doch seine Machtgrundlage im Reich23, dem König treu – hier schwingt unausgesprochen mit: anders als die eigensinnigen Fürsten – ergeben, mit ihrer Einsetzung schafft er sich Verbündete. Aus dem Streit wird der berühmte Investiturstreit, der Papst setzt schließlich den König ab und bannt ihn. Die Fürsten fragen sich ab Min. 27:54, ob Heinrich noch ihr König sein könne, ob er der Würde seines Amtes gerecht würde. Sie setzen ihm eine Jahresfrist, sich vom Bann des Papstes zu befreien. So macht er sich „im eisigen Winter 1077“ auf den Weg über die Alpen.

Showdown auf der Burg Canossa

Boten berichten, dass der Papst bereits auf dem Weg nach Norden sei, um sich mit den Fürsten zu verbünden. Heinrich will, ja muss ihn abfangen.

Zitat aus der Sendung (ab Min. 30:42)

Halb erfroren wartet Heinrich vor den verschlossenen Burgtoren, so die szenische Darstellung, bis der Papst endlich nachgibt. Die Bemerkungen über den Chronisten Lampert von Hersfeld, er habe den Papst möglichst stark, den König schwach erscheinen lassen wollen, deuten eine Quellenkritik an (ab Min. 32:20); die ganze Inszenierung sei vor allem Berechnung und ein „kluger Schachzug“ des Königs gewesen, wie der Autor der Vita Heinrici schreibe. Doch die Suggestivkraft der Bilder, die dazu gezeigt werden – der von der Kälte gezeichnete und fast verzweifelnde Heinrich im Schnee, während Gregor am warmen Feuer speist – lässt die Worte des Sprechers in den Hintergrund treten. Der Gang nach Canossa und das dreitägige Ausharren werden zu realen Ereignissen, trotz des Hinweises: „Die Quellen machen aus dem Gang nach Canossa ein historisches Drama.“24

Der nächste Gegner: Rudolf von Rheinfelden

Zurück in seinem „deutschen Königreich“ ist es wieder Rudolf, der sich dem König nach wie vor widersetzt, nun als ernannter Gegenkönig.25 Die Entscheidung fällt auf dem Schlachtfeld. Im Wortgefecht zuvor meint Rudolf, Heinrich habe die in Frage stehende Königskrone durch seine Unterwerfung vor dem Papst eingebüßt und nicht etwa durch den Bann: „Die hast du verloren, als du in Canossa auf den Knien lagst.“ (ab Min. 36:45).

Rudolfs in der Schlacht angeblich abgeschlagene Hand ist noch im Original erhalten und wird akribisch untersucht, die Erzählung als Propaganda („Gottesurteil“) gleichsam entlarvt. Neben dem Skelett Heinrichs und seinem Thron in Goslar sowie dem originalen Dictatus papae und dem Wormser Konkordat von 1122, die beide im Vatikanischen Geheimarchiv gezeigt werden, ist sie eines der wenigen Objekte, die als Artefakte näher thematisiert werden.

Kaiserkrönung und Einigung

Nachdem Rudolf geschlagen und Gregor vertrieben ist (er verbringt seine letzten Tage im Exil), steht der Kaiserkrönung in Rom durch einen Gegenpapst nichts mehr im Weg. Das Wormser Konkordat schließlich legte den Investiturstreit mit einem Kompromiss bei, ein Kompromiss, so Gerd Althoff, der eine förderale Struktur des Reiches zur Folge gehabt habe und sich, so sein kühner Brückenschlag, bis heute im Förderalismus der Länder wiederfinden ließe (ab Min. 41:55).

Zum Abschluss findet Heinrich seine letzte Ruhe im Speyerer Dom nach seinem Tod 1106, die Grabkrone und sein Ring mit ihm – die zunächst verweigerte Beisetzung in der dortigen Grablege findet keine Erwähnung. „Die Chronisten schrieben die Geschichte seines Lebens auf ihre Art.“ (ab Min. 42:24).

Fazit

„Der Gang nach Canossa, er steht für einen Wendepunkt der jungen deutschen Geschichte.“

Zitat aus der Sendung (ab Min. 42: 48), Fazit des Sprechers

Der Gang nach Canossa macht Heinrich IV. im gegenwärtigen Geschichtsbewusstsein wohl zum bekanntesten der vier salischen Kaiser. Für die Sendereihe steht er stellvertretend für das 11. Jahrhundert. Papst Gregor VII., ein außergewöhnlicher, doch letztlich scheiternder Mann, und Gegenkönig Rudolf von Rheinfelden stellen die Konfliktpartner. Insgesamt sind der Investiturstreit und Canossa die beherrschenden Themen: Machtkampf und Schicksalstag für „die Deutschen“, Machtbehauptung einer zentralen deutschen Königsgewalt gegen den Papst in Rom und die Fürsten im Reich, Grundlage des heutigen Föderalismus. Gänzlich ausgespart wird hingegen der Konflikt mit dem eigenen Sohn Heinrich V., die Absetzung 1105, der Tod im Bann und das zunächst verweigerte Begräbnis. Speyer und besonders der Dom sind monumentale Bauwerke und Ausdruck eines nicht näher begründeten salischen Selbstbewusstseins mit dem Rang eines betont deutschen Zentralortes.

Auffällig ist zudem die Darstellung bzw. Nichtdarstellung der Frauen. Kaiserin Agnes wird ausschließlich auf ihren Sohn bezogen gezeigt, unpolitisch, ohne eigene Initiative und ohne Willen zur Herrschaftsausübung. Mathilde von Tuszien fehlt gar ganz. Und das obwohl ihre Burg Canossa im Mittelpunkt steht und der Konflikt, in dessen Verhandlung sie eine zentrale Figur war, die Hauptgeschichte des Films ist. Auch die Frau Heinrichs, Königin Bertha, bleibt als Statistin im Hintergrund. Der König, der große, athletische Mann, handelt stets eigenständig, er herrscht und setzt sich gegen Widerstände durch. Eine andere Frau, keine Königin, ist es, die sich (ohne Mann) anschließend in der „deutschen Geschichte“ behaupten kann: Hildegard von Bingen. Folge 4 der „Deutschen“ beginnt mit einer Kampfansage: „Im 12. Jahrhundert rebelliert eine Frau.“

Edit: Eine Ergänzung von Johannes Fried

2008 stellte Johannes Fried den „Gang nach Canossa“ in seiner Schrift Der Pakt von Canossa. Schritte zur Wirklichkeit durch Erinnerungsanalyse26 vor dem Hintergrund der von ihm entwickelten historischen Memorik27 in ein völlig neues Licht. Kontrovers wurde auch „Canossa: Entlarvung einer Legende. Eine Streitschrift“ diskutiert (Berlin 2012), dazu in Kürze mehr. Anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde der Aachener Philosophischen Fakultät nahm Johannes Fried in seiner Dankesrede auch „Die Deutschen“ des ZDF ins Visier: „Ein reaktionäres Geschichtsbild werde da implantiert, eine fast nationalsozialistische Heldenverehrung betrieben.“28

  1. Einzig Hildegard von Bingen, die „populärste Deutsche des Mittelalters“, und Rosa Luxemburg, die „radikale Kämpferin“, erhielten je eine eigene Folge. []
  2. Eine separate Fortsetzung stellt die Reihe „Die Deutschen im 20. Jahrhundert“ dar, fünf Folgen, die sich von der „ruhelose[n] Republik“ über „Hitlers Reich“ und den „Zweite[n] Weltkrieg“ den Weg über die „Zeit der Wunder“ zur „Einheit“ bahnt. []
  3. Vgl. 5,45 Millionen Zuschauer sahen „Napoleon und die Deutschen“: ZDF-Reihe „Die Deutschen“ bleibt weiter zuschauerstark, in: Presseportal, 17.11.2008. []
  4. Sven Felix Kellerhoff, Tausend Jahre Geschichte als TV-Serie verpackt, in: Welt, 25.10.2008. []
  5. Simone Schellhammer, Guido Knopp erklärt die Deutschen, in: Der Tagesspiegel online, 26.10.2008. []
  6. Bernd Gäbler, Guido Knopp, der ZDF-Weihnachtsmann, in: Stern, 10.11.2008. []
  7. Franziska Augstein, Schärfer als ein Werbespot, in: Süddeutsche Zeitung, 17.05.2010. []
  8. Jochen Hieber, Geschichte im Fernsehen ist immer Roman, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung online, 23.10.2008. []
  9. Vgl. dazu u. a. die aktuellen Bemerkungen von Alex von Tunzelmann, Rewriting the past: do historical movies have to be accurate?, in: The Guardian, 01.02.2019; der transdisziplinären Zusammenarbeit zwischen den beiden Bereichen Film und Geschichte widmete sich vor einige Zeit auch eine Tagung mit interessanten Ansätzen: FilmGeschichteSehen. []
  10. Auch geht es weder um Polemik noch um eine von Kellerhoff etwas despektierlich so bezeichnete „hämische Abwertung von Neidern in der akademischen Geschichtswissenschaft und von Kritikern, die mehr wissen (oder mehr zu wissen glauben) als die viel und meist geradezu reflexartig geschmähten ZDF-Historiker“, Kellerhoff, Tausend Jahre Geschichte. []
  11. Zitat aus der Sendung, ab Minute 42:38, Autor: Christian Feyerabend. []
  12. Zitiert wird jeweils nach dem Video in der ZDF-Mediathek. Autorin war Friederike Haedecke. []
  13. Vgl. H. Mordek, ‚Dictatus papae‘, in Lexikon des Mittelalters, Stuttgart [1977]-1999, Bd. 3, Sp. 978-981, in Brepolis Medieval Encyclopaedias – Lexikon des Mittelalters Online. Später in der Sendung wird das Original im Vatikanischen Geheimarchiv gezeigt – „ein Dokument das Geschichte machte […], eine Notiz eher, aber eine Kampfansage“ (ab Min. 23:27). []
  14. Man könnte vermuten, in Reaktion auf die Thesen Gregors. Die Spielfilmszene stellt beides in eine direkte Beziehung, ungeachtet des zeitlichen Abstands. Der Kontext des päpstlichen Dokuments ist zudem noch nicht zufriedenstellend geklärt. []
  15. Vgl. Otto Gerhard Oexle, Canossa, in: Etienne Francois, Hagen Schulze (Hg.), Deutsche Erinnerungsorte, Bd. 1, München: Beck, broschierte Sonderausgabe 2003, S. 56-67. []
  16. Die Gräber der salischen Kaiser und die Ausgrabung 1900 sind später, ab Min. 16:00, von Interesse, wenn das Skelett Heinrichs und die daraus folgenden Rückschlüsse auf seine Physiognomie beschrieben werden. []
  17. Zu ihr vgl. Mechthild Black-Veldtrup, Kaiserin Agnes (1043-1077). Quellenkritische Studien, Köln u. a. 1995 (Münstersche historische Forschungen, 7. []
  18. Die ebenfalls durch eine Schauspielerin vertretende Königin Bertha, die erste Frau Heinrichs IV., wird zwar gezeigt, wie sie ihren Mann über die Alpen begleitet und sich um ihn sorgt, als er barfuß zur Burg geht, doch bleibt sie eine Statistin. []
  19. Nach der Edition Wilhelm von Giesebrecht, Annales Altahenses maiores, MGH Script. rer. Germ., 4, 1868-1891, S. 810: „Inicia dolorum haec. Rex enim puer erat, mater vero utpote femina his et illis consiliantibus facile cedebat, reliqui vero palatii preasidentes omnes avariciae inhiabant, et sine pecunia ibi de causis suis nemo iusticiam inveniebat, et ideo fas nefasque confusum erat.“ Eine ältere Übersetzung ist online zugänglich: Ludwig Weiland, Die größeren Jahrbücher von Altaich, Berlin 1871, Geschschr. dt. Vorz., 46, hier S. 54. []
  20. Vgl. Karl Hampe, Deutsche Kaisergeschichte in der Zeit der Salier und Staufer, Leipzig 1909, S. 30: „[…] sah sich Agnes […] als Regentin vor eine ihre Kraft weit übersteigende Aufgabe gestellt. Ängstlich und unsicher, ohne politisches Urteil, persönlichen Antrieben folgend, voll kirchlicher Ergebenheit, ein schwaches Weib, hat sie durch ihr energieloses Walten künftiges Unheil vorbereiten helfen.“ Ähnlich Walter Schlesinger, Agnes, in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 95-96: „Die Aufgabe war zu schwer, denn es gebrach A.an der in dieser Lage nötigen inneren Überlegenheit. Nicht ohne Eigenwillen, war sie doch unkontrollierbaren Einflüssen zugänglich.“ Zur gänzlich anderen Bewertung der neueren Forschung, die in Agnes eine deutlich mächtigere und aktiv handelnde Regentin sieht, vgl. Black-Veltrup, Kaiserin Agnes, oder Amalie Fößel, Die Königin im mittelalterlichen Reich. Herrschaftsausübung, Herrschaftsrechte, Handlungsspielräume, Stuttgart: Thorbecke, 2000, v. a. S. 332-338. []
  21. Vgl. dazu Heather J. Tanner (Hrsg.), Medieval Elite Women and the Exercise of Power. Moving beyond the Exceptionalist Debate, Cham: Palgrave Macmillan, 2019 (The New Middle Ages). „For decades, medieval scholarship has been dominated by the paradigm that women who wielded power after c. 1100 were exceptions to the ‚rule‘ of female exclusion from governance and the public sphere.“, aus der Verlagsankündigung. []
  22. Ein recht negatives Bild seines Charakters zeichnet auch der im Film als Experte befragte Historiker Gerd Althoff in seiner Heinrich-Biografie, vgl. ders., König Heinrich IV., Darmstadt 2006. []
  23. „Die Ernennung der Bischöfe sichert die königliche Macht im Reich“ (ab Min. 22:10). []
  24. „Ob das alles so stimmt, ist die Frage“, ergänzt der ebenfalls als Experte befragte Historiker Stefan Weinfurter. Es sei eben ein kluger Schachzug gewesen, „der im Grunde das Überleben der salischen Dynastie, des salischen Königtums gewährleistet hat“ (ab Min. 35:28). []
  25. Außer dem großen Streit mit dem Papst und der Auseinandersetzung mit den Fürsten in Person von Rudolf wird nur noch die Bezwingung der Slawen im Osten als Konfliktfeld gezeigt. []
  26. in: Wilfried Hartmann, Klaus Herber (Hrsg.), Die Faszination der Papstgeschichte. Neue Zugänge zum frühen und hohen Mittelalter, Köln 2008 (Forschungen zur Kaiser- und Papstgeschichte des Mittelalters. Beihefte zu J. F. Böhmer, Regesta Imperii, 28), S. 133-198. []
  27. Vgl. Johannes Fried, Der Schleier der Erinnerung. Grundzüge einer historischen Memorik, München 2012 []
  28. So fasst Oliver Junge im Feuilleton der FAZ zusammen: Mythos „Canossa“: Das Zeitgerüst kann nicht stimmen, 21.01.2009. []

Memoria: Kirchweihe, Volksfest und Marktfreiheit. Das Hersfelder Lullusfest

„ATTACKE!“

Die Hersfelderinnen und Hersfelder unter Ihnen wissen genau, was sie auf diesen Ruf alljährlich in der Woche um den 16. Oktober antworten und zwar aus voller Kehle: „Enner, zwoon, dräi – Bruder Lolls“.

Emblem des Lullusfestes, Foto: Ulrich Wolf, 2018

Als gebürtige Hersfelderin bin ich mit „Lolls“ aufgewachsen. Lolls, das ist das in Bad Hersfeld (Hessen) alljährlich gefeierte Volksfest, das Lullusfest. Eine Woche lang brennt das Lollsfeuer. Ein Rummel wird auf dem Marktplatz aufgebaut. Montags eröffnet ein Festumzug durch die Stadt – nach Ansprache des Bürgermeisters und des eigens ernannten Feuermeisters mit feierlichem Anzünden des Feuers auf dem Marktplatz – das bunte Treiben. Am Sonntag zuvor endet ein Fackelumzug in der Stiftsruine mit dem Läuten der alten Lullus-Glocke im Katharinenturm und einer Rede. Die Rede hielt in diesem Jahr der Intendant der Hersfelder Festspiele Joern Hinkel. Und diese Rede erinnerte mich daran (oder eher: machte mir das zum ersten Mal bewusst), dass auch hier Memoria und Erinnerungskultur in einem überraschend engen Zusammenhang stehen.

„Aber was feiern die da eigentlich? Mitten im Jahr! Aus heiterem Himmel! Und dann fangen sie auch noch an einem Montag an und hören an einem Montag auf?! Der Alptraum für jeden Marketing-Experten. […] Was ist der Anlass? […] Ich erfuhr, was Sie hier alle längst wissen, von Erzbischof Lullus, der hier vor 1250 Jahren das Benediktinerkloster gründete […]. An seinem Todestag, den 16. Oktober, wurde seit dem 9. Jahrhundert ihm zu Ehren ein Kirchenfest veranstaltet, zu dem jedes Jahr mehr Pilger gelaufen kamen. Die Pilger und Wallfahrer mussten versorgt werden, ein Jahrmarkt wurde für sie in der Mitte der Stadt errichtet, später weitete sich das Fest auf drei Tage aus, und mit der Reformation riefen die Glocken irgendwann nicht mehr zum Kirchenfest, sondern der Glockenschlag signalisierte montags um 12 Uhr den Beginn der ‚Lullusfreiheit‘. Die Händler durften für eine Woche ihre Waren ohne Abgaben an die Stadt verkaufen.“1

Joern Hinkel, Intendant der Hersfelder Festspiele

Das älteste Volksfest?

So erklärte ein, wie er selbst sagt, zugewanderter Berliner die Zusammenhänge. Obwohl der Titel „ältestes Volksfest“ schon kritisiert wurde, wird Lolls weiterhin so bezeichnet, z. B. in der aktuellen Berichterstattung der Hersfelder Zeitung:

„Das Lullusfest ist das älteste Volksfest Deutschlands. Es erinnert an den Gründer und Bonifatius-Schüler Erzbischof Lull. Erstmals wurde es im Jahre 852 gefeiert. Seitdem findet es immer in der Woche statt, in die der Todestag des ‚Heiligen Lullus‘, der 16. Oktober, fällt.“2

Hersfelder Zeitung

Ein alljährlich zum Todestag wiederkehrendes Festgedenken, getragen zunächst von der Klostergemeinschaft, dann von der Stadt – hier greifen Memoria und Erinnerungskultur tatsächlich eng ineinander. Allerdings wie immer anders, als es die verkürzte Darstellung vom „ältesten Volksfest“ vermuten lässt.

Der Erinnerte: Bischof Lullus, gest. am 16. Oktober 786

 Als Lullus verkleideter Festumzugsteilnehmer mit Mönchen im Gefolge, Lollsmontag 2018, Foto: Ulrich Wolf

Lullus, um 710 in Wessex geboren, war als Nachfolger seines Lehrers Bonifatius Bischof von Mainz, ab 780/782 Erzbischof und Gründer des Klosters Hersfeld.3  Er starb am 16. Oktober 786 vermutlich in Hersfeld und wurde in der dortigen Kirche beigesetzt.  An Gründonnerstag 852 fand eine Umbettung (translatio) seiner und des hl. Wigberts Gebeine in die neue Klosterkirche statt.4 Wie Michael Fleck betont, gab es weder eine formale Heiligsprechung noch die Einrichtung eines besonderen Festes.5 Eine erneute Translation erfolgte nach Kirchenbrand und Neubau im Jahr 1040.6  Mit den jeweiligen Umbettungen war vermutlich ein Anwachsen der Verehrung als lokaler Heiliger verbunden.7 Erst für die Mitte des 11. Jahrhunderts aber ist eine intensivere Lullus-Verehrung bezeugt.8

Lullusmarkt und Lollsfreiheit

Nach Darstellung des Hersfelder Lehrers und Heimatforschers Wilhelm Neuhaus, der sich als einer der wenigen bislang mit dem Lullusfest und seiner Geschichte beschäftigt hat9, entstand in Folge der „prunkvolle[n] kirchliche[n] Feier“ ein „Lullusmarkt“10 mit Privilegien für die Bürgerschaft. Die wohl älteste erhaltene Beschreibung des städtischen Festes zitiert der damalige Stadtarchivar Louis Demme (1845 – 1898) in Band 1 der „Nachrichten und Urkunden zur Chronik von Hersfeld“11 unter Verweis auf ein „altes städtisches Gedenkbuch“:

„… ist dem Abt Lullus zu Ehren das Lullusfest um den 20. [sic] October gehalten worden, welches jedes Jahr den Montag nach dem großen Bettag seinen Anfang nahm, und den Montag Morgen eine große Hütte von Brettern erbaut wurde und dabey ein Loch in die Erde gegraben wurde, worin man precis Mittag mit dem Schlag 12 Uhr das Feuer angesteckt. Zugleicherzeit mußte der Stiftskirchner Um 12 Uhr auf dem Stifts Thurm von 12 bis 1 Uhr mit einer Klocke eine Stunde läuten: hierdurch wurde die freyheit angezeigt, und ein jedes konte Handeln und Wandell ohne Accis und Abgabe zu ertheilen. Nach 12 Uhr kam vom Rathhaus die Burgemeister der Burggraf der Stadtkämmerer Stattschreiber die Polizei und zwey Rathsdiener mit zwey Sack welsche Nüße, diese wurde unter das Arme Volck und Jugend zum Krapfen aus der Hütte geworffen und die Herrn Verzehrten in dieser Hütte ein Frühstük Von Kuchen, Wein und Nüße. Die Hütte und das Brennende Feuer bliebe stehen und wurde unterhalten von Montag Mittags 12 Uhr bis Donnerstag Nacht um 12 Uhr.“12

Louis Demme, 1891

Wie eine spontane und daher noch fortzusetzende Spurensuche im Stadtarchiv Bad Hersfeld ergab, handelt es sich bei der erwähnten Quelle um eines von drei dicken Stadtratsgedenkbüchern aus der Zeit von 1563-1690 (1714).13 Die erste Erwähnung eines Lullusmarktes als einem von vier Jahrmärkten („Kirmestagen“) in der Stadt – Pfingsten, Johanni14, St. Wiprecht15 und Lullus – findet sich in einer Urkunde vom 26. März 1327.16 Klagen über Missbräuche gab es auch, zuerst 1628, als die Bürger den ihnen gestatteten freien Ausschank nicht vor, sondern in den Häusern ausübten.17

Lullusfest: Hütte, Feuer und Markt

Mit „Ursprung und Abschaffung des Lullusfestes zu Hersfeld“ beschäftigte sich die Regierung zu Kassel ab 1785.18 Ein Magistratsbericht 1785 und der Bericht des Oberschultheißen Grusemann 1790 beschreiben die mittlerweile etablierten Festbräuche: Hütte, Feuer, Lollsfreiheit und die Eröffnung am Montag (vor Gallustag) finden sich darunter. Weitere Akten geben Aufschluss über die Beschaffung von Holz19 und von Nüssen20. 1842 beschrieb Georg Landau das Fest ausführlich, wie es vor 50 Jahren noch bestanden habe, denn die heutige Feier sei mit diesem kaum mehr ähnlich, und „so ziehen wir lieber das ältere dem jüngeren Bilde vor.“21 Karl Lyncker beklagte 1854, seit Ende des 18. Jahrhunderts „haben aber die Behörden soviel daran zu ändern und zu beschneiden gefunden, daß jetzt fast nur noch ein matter Schatten davon geblieben ist.“22 Auch Wilhelm Neuhaus hatte einiges an der damaligen Form des Lullusfestes auszusetzen, als er 1926 einige Vorschläge zur Neugestaltung unterbreitete.23

Lullusfeuer 2018, Foto: Ulrich Wolf

Memoria?

Wie steht es nun um die Memoria und das „älteste Volksfest“? Die meisten der bisherigen Darstellungen des Lullusfestes v. a. in der Hersfelder Heimatforschung legen eine ununterbrochene Kontinuität von der kirchlichen Memoria des 9. Jahrhunderts, der Heiligenverehrung vor Ort, den wirtschaftlichen Marktinteressen und einem Volksfest nahe, auch wenn sie manchen Ausfall, etwa 1758-1761 durch die französische Besatzung, in Rechnung stellen. So titelte Beate Schwarz 2002 „1150 Jahre Lullusfest. 852 – 2002“24 und betont gleich im ersten Satz die „über tausendjährige Tradition“25. Eine „jährliche ‚Lulluswallfahrt'“ sei „am 16. Oktober mit einem Besuch der Kirche verbunden“ gewesen, auch „Ablassurkunden“ habe es in großer Zahl gegeben.26 Dieses Lullusfest sei immer auch ein Jahrmarkt gewesen und im Laufe der Zeit habe dieser, immer größer werdend, den alten Brauch der Wallfahrt verdrängt.

„Zuerst mussten die Wallfahrer versorgt werden, denn der Kirchentag zog eine große Menschenmenge an. Mit der Zeit reisten dann viele nur noch wegen des Marktes an.“27

Beate Schwarz, Mein Heimatland, 2002

Lampert jedoch weiß nichts von einem besonderen Fest seit 852, zumindest erwähnt er in seiner Heiligenvita, entstanden zwischen 1063 und 1073, nichts dergleichen.

Mit Entstehung und Weiterentwicklung der Siedlung Hersfeld28 neben dem Kloster wurden mehrere Jahrmärkte eingerichtet, vier sind nachweisbar im 14. Jahrhundert (s. o.). Der Lullusmarkt war also nicht allein. Auch die bereits erwähnten Ablassgewährungen deuten auf eine etwas andere Entwicklung hin, als es die Darstellung einer lang andauernden Volksfesttradition vorstellt. In der reich illuminierten Urkunde vom 20. August 1338, ausgestellt in Avignon, eine Bischofsammelindulgenz von 12 Ausstellern für das Kloster Hersfeld29, zum Beispiel wird ein Ablass von 40 Tagen u. a. denjenigen erteilt, die die Klosterkirche an bestimmten Festtagen besuchen und dort den Messfeierlichkeiten beiwohnen. Zu Beginn einer ganzen Reihe von Festtagen werden die Feiertage der Patrone der Klosterkirche genannt: Sie ist den heiligen Aposteln Simon und Judas, sowie Lullus, Wigbert und Karl geweiht (monasterium sanctorum Symonis et Jude apostolorum, Lulli, Wyperti et Caroli confessorum Hersfeldensis, Maguntinis diocesis). Nicht nur der des Lullus, der mittlerweile gleichberechtigt unter den Kirchenpatronen genannt wird, sondern alle Feiertage der Patrone sowie eine ganze Reihe von weiteren Hochfesten waren im Kloster von großen Messen und Wallfahrten begleitet und seit dem Spätmittelalter mit Ablässen begünstigt. Nach Reformation und Übernahme von Fürstentum und Abtei durch die Landgrafen von Hessen herrschte der protestantische Glaube vor, und schon nach dem Bauernkrieg wurde die Stiftskirche nur noch für den evangelischen Gottesdienst genutzt. Damit fanden auch Heiligenverehrung und Wallfahrt ein Ende.

Der Markt entwickelte sich also in erster Linie aus der (lokalen) Heiligenverehrung heraus. In den Quellen greifbar ist die Einrichtung eines Jahrmarktes  neben anderen ab dem 14. Jahrhundert. Ein für die Stadt besonderes Volksfest ist nach derzeitigem Erkenntnisstand nicht vor der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts nachweisbar.

Erinnerungskultur?

Anfang des Festzuges, als Mönche verkleidete Schüler tragen das Motto-Schild, Lollsmontag 2018, Foto: Ulrich Wolf

Festzuhalten ist: Eine Kontinuität seit 852 ist definitiv nicht gegeben. Wann genau das Jahr der ersten Umbettung als Ursprung des städtischen Festes angenommen wurde, ist eine interessante, aber noch offene Frage. Auch die bislang kaum ausgewerteten städtischen Quellen könnten nach systematischer Durchsicht noch einigen Aufschluss über die Entwicklung des Lullusmarktes im Kontext der städtischen Jahrmärkte geben (etwa, wann die Konzentration auf diesen Termin erfolgte und wann die übrigen Märkte diesem untergeordnet wurden bzw. aufhörten zu bestehen).

Lolls in seiner heutigen Form, mit Feuer (und Kastanien), Festumzug30, Fahrgeschäften und dem Termin der Festwoche um den 16. Oktober, ist dessen ungeachtet etablierter Bestandteil der städtischen Erinnerungskultur und eines der wichtigsten, wenn nicht sogar das wichtigste Ereignis im Jahr. Eine dabei immer wieder kommunizierte und in der Stadtgemeinschaft als besonders wahrgenommenen Eigenschaft des Festes ist interessanterweise die Erinnerung an Lullus, den Klostergründer, Abt und Bischof. Dadurch ist sein Name bis heute lebendig geblieben, ein wesentliches Anliegen der Memoria, auch wenn für das Volksfest keine über tausendjährige Tradition im engeren Sinne auszumachen ist.


Festplatz mit Riesenrad, 2018, Foto: Ulrich Wolf

  1. zitiert nach: Hersfelder Zeitung, 15.10.2018, „Die Rede des Intendanten im Wortlaut: Joern Hinkel in Sorge um die Grundwerte“. []
  2. Hersfelder Zeitung, 15.10.2018, „Enner, zwoon, dräi – Bruder Lolls: Lullusfest-Auftakt mit Fackelwurf und Festumzug“. []
  3. Zur Biografie vgl. Freise, Eckhard, „Lul“ in: Neue Deutsche Biographie 15 (1987), S. 515-517, Online-Version. []
  4. Nach den Annalen des Lampert von Hersfeld, Oswald Holder-Egger, Lamperti monachi Hersfeldensis Opera, MGH Script. rer. Germ., 38, 1894, pp. 3-304, S. 26. []
  5. Michael Fleck, Anmerkung 1 (S. 196) zu Wilhelm Neuhaus, Das Lullusfest in Hersfeld, in: Wilhelm Neuhaus,  Geschichten von Hersfeld: gesammelte Aufsätze aus „Mein Heimatland“,  ausgew., bearb. und mit Anm. vers. von Michael Fleck, Bad Hersfeld, 2007 (Hersfelder Geschichtsblätter, 3), S. 177-180, und Lampert von Hersfeld, Das Leben des heiligen Lullus, hrsg., eingel., übers. und mit Anm. vers. von Michael Fleck, Marburg 2007 (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen, 67,1), S. 126. []
  6. Zur Baugeschichte vgl. Verena Smit, Die Baugeschichte der salischen Abteikirche in Hersfeld, Regensburg 2018 (Studien zum Kulturerbe in Hessen, 4). []
  7. So Fleck, in: Lampert, Leben, Anm. 81, S. 126. []
  8. Vgl. Franz Falk, Die Verehrung und die Gebeine des heiligen Erzbischofs Lullus von Mainz, in: Der Katholik, 1879, NF 2, Heft 6, S. 662-667, dort auch eine Zusammenstellung der Nekrolog- bzw. Kalendereinträge als „Bekenner“. []
  9. Vgl. auch Kurt Braun, Entwicklung und historische Schichtung einzelner Elemente innerhalb eines Brauchkomplexes am Beispiel des „Lullusfestes“ zu Bad Hersfeld, Marburg, Univ., Diss., 1975. []
  10. Neuhaus, Lullusfest, S. 178 []
  11. Louis Demme, Nachrichten und Urkunden zur Chronik von Hersfeld, Bd. 1: Betrifft die Zeit bis zu Beginn des 30-jährigen Krieges, Hersfeld 1891. []
  12. Demme, Chronik, Bd. 1, S. 20, Anm. 1. []
  13. Stadtarchiv Bad Hersfeld, Sign. Sa 1a – 1c. Das genaue Jahr, aus dem diese erste Beschreibung stammt, muss noch recherchiert werden, Demme gibt kein Jahr an. An dieser Stelle gilt mein herzlicher Dank Stadtarchivarin Dr. Tanja Roth für die freundliche Unterstützung. []
  14. Johannes der Täufer, sein Gedenktag ist der 24. Juni, vgl. Grotefend. []
  15. Wohl hl. Wigbert, dessen Gebeine Lullus 780 in die Klosterkirche holen ließ und dessen Verehrung daher lokal eine wichtige Rolle spielte. Sein Gedenktag ist der 13. August. []
  16. Hauptstaatsarchiv Marburg, Best. Urk. 48, Nr. 101-102: Rat und Schöffen zu Hersfeld und ernannte Schiedsrichter entscheiden die Irrung zwischen Kaufleuten und Wollwebern in Bezug der Gewandschneiderei dahin, dass die Wollweber an den vier Kirmestagen – Pfingsten, Johanni, St. Wiprecht und Lullus – jeweils einen Tag schneiden dürfen und dafür jährlich drei Pfund Pfennige an die Kaufleute zahlen müssen. Zum Begriff der Kirmes/Kirchweihe als Bezeichnung für Jahrmarkt vgl. den Eintrag im Deutschen Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. []
  17. Vgl. Neuhaus, Lullusfest, S. 179, vermutlich aus einem der städtischen Ratsprotokolle entnommen. Vgl. auch HStAM, Best. 17 e (Landgräflich Hessische Regierung Kassel), Nr. Hersfeld 121: Marktwesen zu Hersfeld, 1670, enth. u. a.: Abstellung von Missbräuchen beim Lullusmarkt. []
  18. Vgl. HStAM, Best. 17 e, Nr. Hersfeld 166., 1785-1814 []
  19. So HStAM, Best. 5 (Geheimer Rat), Nr. 140, Gesuche der Stadt und der Gilden um Bewilligung von Brennholz aus den Stadtwaldungen, 1784-1796, enth. auch: Feier des Lullusfestes. []
  20. 12 Taler kosteten die Nüsse 1799, vgl. Neuhaus, Lullusfest, S. 179. Eine genaue Auswertung der Stadtrechnungen und der Ratsprotokolle wird hier sicher weitere Erkenntnisse über die Gestaltung des Festes bringen. []
  21. Vgl. Georg Landau, Beschreibung des Kurfürstenthums Hessen, Kassel 1842, S. 516. []
  22. Karl Lyncker, Deutsche Sagen und Sitten in hessischen Gauen, Kassel 1854, S. 224. Wilhelm Neuhaus verweist darauf, dass mit der Aufhebung aller Privilegien im Königreich Westfalen 1808 auch die Lollsfreiheit und der besondere Ausschank ein Ende fanden, vgl. Neuhaus, Lullusfest, S. 179-180. []
  23. Vgl. Wilhelm Neuhaus, Unser Lullusfest, in: Wilhelm Neuhaus,  Geschichten von Hersfeld: gesammelte Aufsätze aus „Mein Heimatland“,  ausgew., bearb. und mit Anm. vers. von Michael Fleck, Bad Hersfeld, 2007 (Hersfelder Geschichtsblätter, 3) , S. 181-182. []
  24. Beate Schwarz, 1150 Jahre Lullusfest. 852 – 2002, in: Mein Heimatland. Zeitschrift für Geschichte, Volks- und Heimatkunde, Nr. 10, Bd. 41, Oktober 2002, S. 37-40. []
  25. Ebd., S. 37. []
  26. Ebd., S. 38, ohne Quellenbeleg. []
  27. Ebd. []
  28. Ersterwähnung eines Marktes 1142, Nennung als civitas 1170, vgl. das Historische Ortslexikon Hessen lagis. []
  29. HStA Marburg, Best. Urk. 56 (alt: M I Reichsabtei Hersfeld), Nr. 328. []
  30. Erstmals 1935 und 1936 zur „1200-Jahrfeier“, vgl. Schwarz, 1150 Jahre Lullusfest, S. 39. []

Beinstein und eine echte Kaiserurkunde des Jahres 1086

Beinstein, Ortsansicht im Lagerbuch des Andreas Kieser, um 1680-1690, Landesarchiv Baden-Württemberg, HStA Stuttgart, H 107/14 Bd 6 Bl. 9

1986 feierte das Dorf Beinstein im Remstal, damals schon seit einigen Jahren eine Ortschaft der Kreisstadt Waiblingen, ein großes Jubiläum: die 900-Jahrfeier. Mangels Beleg konnte nicht der eigene Geburtstag gefeiert werden, ersatzweise tat es wie so oft die Ersterwähnung.1

Quelle des ersten greifbaren Namensbelegs: eine Schenkungsurkunde Kaiser Heinrichs IV. vom 18. Juni 1086 für die Kirche zu Speyer zu seinem und seiner Eltern Seelenheil sowie für das seiner verstorbenen Tochter Adelheid über 26 Hufen (mansos) in der villa Beinstein nebst allem Zubehör und allen Einkünften. Das Original verwahrt das Generallandesarchiv Karlsruhe unter der Signatur A 113 (Selekte der älteren Urkunden / Best. A, Kaiser- und Königsurkunden vor 1200). Der Urkundentext wurde mehrfach ediert, u. a. im Band der MGH DD H IV, S. 517 f., Nr. 391 (dMGH), in den Regesta Imperii, RI III,2,3 n. 1245 und im Württembergische Urkundenbuch, Band 1, Nr. 238, S. 286 (WUB online). Eine fotografische Abbildung findet sich im Lichtbildarchiv älterer Originalurkunden Marburg unter Zugangs-Nr. 3650.

In der Waiblinger Heimatforschung wurde 2014 der Vorwurf erhoben, der feiernde Ort mit seiner Festschrift2 sei wie auch die bisherige Forschung auf eine Fälschung hereingefallen.3 Anders als man erwarten könnte, konzentrierte sich die Kritik nicht auf die Beglaubigungsmerkmale4 (die von Siegel bis Signum vorhanden sind), das Kanzleidiktat oder den historischen Kontext der Urkunde,5 sondern auf folgende vermeintliche Indizien:

  • Der Text sei in „gotischer Schrift“ verfasst, nicht aber der Ortsname, „der eher an moderne Druckschrift erinnert.“6
  • Die Schreibweise „Beinstein“ habe es erst ab 1452 gegeben, alle Bezeichnungen vorher seien nicht nur anders geschrieben worden, sondern hätten auch anders gelautet: mit „g“ in der Mitte (Beginstein, Baginstein, Beigenstein) – und woher habe „ein kaiserlicher Schreiber im Jahr 1086 wissen sollen, wie der Ortsname Jahrhunderte später geschrieben wird?“7
  • Es gebe keine Nachweise von speyerischem Besitz bis 1402, auch nicht im württembergischen Lagerbuch von 1351/528 unter den dort genannten Anliegern. Unwahrscheinlich, meint der Autor, immerhin handele es sich beim geschenkten Landbesitz laut Urkunde um 260 Hektar (berechnet aus den 26 mansos), im Vergleich mit heute also um das halbe Ortsgebiet.

Die Urkunde ist in der für das 11. Jahrhundert zu erwartenden diplomatischen Minuskel verfasst und weist in der ersten Zeile sowie in der Signum- und der Rekognitionszeile die typische littera elongata (Gitterschrift) auf. Nicht nur der Ortsname „Beinstein“ ist in Großbuchstaben hervorgehoben, sondern auch andere Eigennamen: die Memoria-Begünstigte „Adalheide“, das in derselben Zeile mit Beinstein stehende „S[an]c[t]e Marie“, weiter unten „Heinrici“. Hinzu kommt das abschließende „Amen“ in der letzten Zeile. Die Schreibweise des Ortsnamens ist interessant, für sich allein jedoch kein Anlass für einen Zweifel an der Echtheit des Stücks.

Bei seiner Kritik lässt der Autor unberücksichtigt, dass die Schenkung, übrigens eine von mehreren im Jahr 1086 von Heinrich IV. an Speyer9 , 110110 und 114011 bestätigt wird. Beide Urkunden sind zwar nicht mehr im Original, nur noch kopial überliefert, über ihre inhaltliche Echtheit besteht jedoch weitgehend Konsens.

Ein Nachweis, wie lange der geschenkte Besitz im später württembergischen Territorium bei Speyer verblieben ist, gestaltet sich aufgrund der Überlieferungssituation tatsächlich schwierig. Auch für das Gut Waiblingen (bzw. die Güter in Waiblingen), das Heinrich 1080 und 1086 als Memorialstiftung vergab, gibt es (zumindest bisher) keine eindeutigen Hinweise auf den Zeitpunkt des Übergangs an die Grafen von Württemberg. 1283 wird Speyer in einer Verleihung von einem Erbzinslehen an einer Hube als Zahlungsempfänger von Erträgen in Beinstein genannt.12 Außerdem ist schon die Annahme, 26 mansus (Hufen) seien (übrigens ohne Beleg) stets quasi maßstabsgerecht zu übersetzen mit 260 Hektar Landbesitz heute, unzutreffend und irreführend.13

Alle weiteren Überlegungen zum Zeitpunkt der angeblichen Fälschung, die der Autor glaubt um 1400 ansetzen zu können, erübrigen sich damit, ebenso die Vermutung, den „Beginn der Besiedlung“ Beinsteins „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts ansetzen zu können.14 Von der Unterstellung unlauterer Motive, das Domstift habe „nach der Pest, spätestens um 1400, mittels einer (gefälschten) Kaiserurkunde“ versucht, „in Beinstein Fuß zu fassen und sich mit nicht weniger als 260 Hektar Land zu bereichern“, was den Gedanken an „zielgerichtetes Handeln“ geradezu aufdränge15, ist Speyer ebenfalls entlastet.

Fazit: Die Echtheit der Urkunde vom 18. Juni 1086 ist zu Recht in der bisherigen Forschung nicht bezweifelt worden. Einem wichtigen Anknüpfungspunkt, der hier kurz berührt wurde, werde ich im Rahmen meiner Arbeit sicher noch nachgehen: Die kopiale Überlieferung aus dem Codex minor Spirensis und den drei Bänden des Codex maior im Generallandesarchiv wird häufig zitiert, in ihrer eigenen Qualität als Quelle sind sie jedoch noch nicht eingehender untersucht worden. Im Zusammenhang mit der Untersuchung der Memorialschenkungen der salischen Kaiser an Speyer interessiert natürlich auch ihre weitere Verwaltung, Weitergabe, Verlust und Bewertung.

  1. Zur Entwicklung der kommunalen Jubiläumsbegeisterung mit ihrer Konzentration auf 100 bzw. 50 Jahre vgl. z. B. Ulrich Rosseaux, Die erinnerte Stadt – Geschichte und Entwicklung städtischer Jubiläen. Vortrag im Stadtmuseum Bielefeld am 14. November 2014 im Rahmen der Tagung der Fachgruppe Geschichtsmuseen im Deutschen Museumsbund „Die Magie der Zahl. Zu Theorie und Praxis von Jubiläen und Gedenktagen in Geschichtsmuseen“, online abrufbar. []
  2. Beinstein. Geschichte eines Dorfes im Remstal. 1086-1986. Beinsteiner Heimatbuch, hrsg. zur 900-Jahrfeier von der Ortschaftsverwaltung Beinstein im Auftrag der Stadt Waiblingen. Darin beschäftigt sich der damalige städtische Archivpfleger und pensionierte Lehrer sehr ausführlich mit der Urkunde: Wilhelm Glässner, Beinstein in der Kaiserurkunde vom 18. Juni 1086. Die älteste erhaltene urkundliche Erwähnung des Ortsnamens Beinstein vor 900 Jahren und der historische Hintergrund zu den Speyerer Urkunden von 1080 und 1086, S. 10-37. Vgl. auch sein für den Beitrag gesammeltes Material: Stadtarchiv Waiblingen, Best. SGL Nr. 505 und 874 []
  3. Joachim Peterke, Beinstein und eine gefälschte Kaiserurkunde des Mittelalters, in: Waiblingen in Vergangenheit und Gegenwart, Bd. 18, 2014, S. 81-86. []
  4. Vgl. zu Monogramm und Signet der salischen Urkunden Peter Rück, Bildberichte vom König. Kanzlerzeichen, königliche Monogramme und das Signet der salischen Dynastie, Marburg/Lahn 1996 (elementa diplomatica 4), mit Abbildung des Monogramms der fraglichen Urkunde auf S. 147, Abb. 587 []
  5. Vgl. als ausführliche Anmerkung zur Echtheitskritik mit interessantem Einblick in die Arbeit der MGH Theodor Schieffer, Adnotationes zur Germania Pontificia und zur Echtheitskritik überhaupt, zweiter Teil, in: Archiv für Diplomatik, 1988, S. 232-277 []
  6. Ebd., S. 82. []
  7. Ebd. []
  8. Urbar von Stadt und Amt Waiblingen 1351, vgl. Altwürttembergische Urbare aus der Zeit Graf Eberhards des Greiners (1344-1392), bearb. von Karl Otto Müller, Stuttgart 1934 (Württembergische Geschichtsquellen, 23. []
  9. Eine digitale Edition aller Kaiserdiplome Heinrichs für Speyer, auch der gefälschten und verunechteten, hat Bernd Assmann erstellt. []
  10. Enthalten im Liber Obligationum oder Codex maior Spirensis des 15. Jahrhunderts, GLA Best. 67 Nr. 449, fol. 150; Abdruck im WUB Bd. 1, Nr. 258, S. 324-327, mit Literaturhinweisen; MGH DD H IV Nr. 466. []
  11. Enthalten im Codex minor des 14. Jahrhunderts, GLA Best. 67 Nr. 448, fol. 24, und im Codex maior, Bd. 1, fol. 231; Abdruck im WUB Bd. 2, Nr. 314, S. 16, mit weiteren Hinweisen; MGH DD K III Nr. 43. []
  12. Edition: WUB Bd. 8, Nr. 3270, S. 411-412, Eberhard von Köngen verleiht eine Hube in Beinstein als Erbzinslehen, Esslingen, 1283 August 15., Original im Staatsarchiv Ludwigsburg, Best. 169 (Esslingen, Reichsstadt), U 761, hier online mit Digitalisat. []
  13. Vgl. z. B. den Artikel „Hufe“ im Deutschen Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm, Bd. 10, Sp. 1867f.: „hufe bezeichnet 1) ein gemessenes und gehegtes landstück in flur oder wald, dessen grösze schwankt […] 2) das von einem colon bewohnte ackerland, stehe es in abhängigkeit von einem herrenhofe, oder sei es unabhängig […] 3) hufe, in freierem sinne, besitz, landbesitz“. []
  14. Joachim Peterke, Nachträge zur mittelalterlichen Geschichte Beinsteins, in: Waiblingen in Vergangenheit und Gegenwart, Bd. 18, 2014, S. 101-111, hier S. 102. []
  15. Ebd., S. 107. []