#Salierorte: Burg Stauf in der Pfalz

Je weiter zurück in die Vergangenheit ihre [der Forschenden] Blicke vorzudringen wünschen, desto seltener finden sie zuverlässige Informationen und desto häufiger suchen sie ihre Zuflucht bei mehr oder weniger quellengestützten Spekulationen. […] Rasche Entscheidungen für diese oder jene Lösung sind freilich kaum zu gewärtigen, da alle Diskussion in einen Kampf um mehr oder weniger plausible Hypothesen mündet, Hypothesen aber aus sich heraus nichts beweisen und durch ihre bloße Explikation entgegenstehenden Thesen nichts anhaben können.

Johannes Fried (2006): Konradiner und kein Ende oder Die Erfindung des Adelsgeschlechts aus dem Geist der Kanonistik. Eine Auseinandersetzung mit Eduard Hlawitschka, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte: Germanistische Abteilung 123, S. 1-66, hier S. 1-2.
Wegweiser zur Burg Stauf
Stauf, Wegweiser zur Burgruine

„Diese Arbeit hat den Zweck, einen alten Irrtum der pfälzischen Geschichtsliteratur, […] wie ich hoffe, endgültig zu beseitigen und zwei bisher fast ganz unbeachtete Stellen für die älteste Geschichte der Burg Stauf nutzbar zu machen“1, beginnt Hermann Schreibmüller einen für die Geschichte der Burg Stauf grundlegenden Aufsatz aus dem Jahr 1913. Seine Thesen, die er später noch weiter ausgeführt hat2, werden verbreitet nach wie vor als gültig betrachtet. Die Beschreibung im Burgenlexikon von 20073 schildert den Stand so:

Nur kärgliche Mauerreste sind von ihr geblieben, doch die pfälzische Burg Stauf ist eine der am frühesten bezeugten und urkundlich ungewöhnlich reich belegten Burgen dieser Landschaft, deren Geschichte gründlich erforscht [!] wurde. […] Damit wäre erwiesen, dass die Burg im 11. Jahrhundert in enger Beziehung zu den Saliern, den Stiftern des Klosters Hornbach, stand.

Dolch/Ulrich 2007, S. 11.

Es scheint eindeutig festzustehen: Burg Stauf war in „salischem“ Besitz, war eine „Salierburg“. Doch worauf gründet sich diese Behauptung, die nicht nur vor Ort sorgsam gepflegt wird?4

Erwähnung einer „Stoufenburc“ in den Miracula S. Pirminii 1012 – und eines Herzogs Konrad

„Der schlagendste Beweis gegen die Behauptung, daß die pfälzische Burg Stauf von den Hohenstaufen gegründet worden sei“, eine Annahme der älteren Forschung, „liegt […] darin, daß diese Burg schon um das Jahr 1010 erwähnt wird.“5 Auf diese erste Erwähnung der Burg stützt sich Schreibmüller in seiner gesamten Argumentation. Grundlage ist ein Kapitel in den Miracula S. Pirminii. Diese Wunderberichte, entstanden bald nach 1012, sind in einer Brüsseler Handschrift des 13. Jahrhunderts überliefert, einer Sammlung von Heiligenviten und Wundererzählungen.6 Ediert wurde der Text das erste Mal von Franz Joseph Mone 18487, dann von Oswald Holder-Egger 1887/888 und schließlich 1894 in den Acta Sanctorum Nov. II,1 des Bollandisten de Smedt. Eine Übersetzung nach dem Text der MGH legten Kurt Schöndorf und Ernst Wenzel 2008 vor.9 Der Einschätzung des ersten Editors, dass die Wunderberichte den Zeitraum zwischen 970 und 1012 umfassen, sind bislang alle weiteren gefolgt. Neueren Untersuchungen nach war der Schreiber kein Mönch des Klosters Hornbach, sondern ein unbekannter Kleriker des Hornbacher St. Fabianstifts.10

Wie zu erwarten betrachtet Schreibmüller die Quelle nicht in Gänze als historisches Zeugnis, sondern sucht nach Stellen „von geschichtliche[m] Wert“. Solche seien bereits in den Jahrbüchern Heinrichs II. und von Pfarrer Neubauer für die Erstellung der Hornbacher Regesten verwendet worden. Kapitel 11 (bei Mone Kap. 12) enthält die Erzählung, die im Zusammenhang mit der Burg Stauf interessiert, besonders Satz 1: „Cuonradi ducis filius in castello Stoufenburc extrema morte praeventus ad monasterium ducitur sepeliendus.“ – in Schreibmüllers Übersetzung: „Der Sohn des Herzogs Konrad wurde auf der Staufenburg vom Tod überrascht und zum Kloster gebracht, um dort bestattet zu werden.“11

Wenn er konstatiert, die Erwähnung in den Miracula S. Pirminii sei „von den pfälzischen Forschern“ bisher nicht beachtet worden, scheint Schreibmüller zumindest den lokalen Wissensstand nicht gekannt zu haben. Schon im Jahr 1900 ließen die Fabrikantenbrüder Gienanth eine Gedenktafel am Fuße der Burg anbringen, die u. a. verkündet: „Burg Stauf. Im Jahr 1010 Familienbesitz der Salier.“

Burgruine Stauf, Tafel der Gebrüder Gienanth

Schon Mone war sich sicher, die Stoufenburc mit dem pfälzischen Stauf identifizieren zu können, und „durch die nahe Beziehung zu Kloster Hornbach und dem offenbar salischen ‚Herzog‘ Konrad ist diese Annahme über jeden Zweifel erhaben.“12 Dass der Herzog ein „Salier“ gewesen sein müsse, leiten Schreibmüller und vor ihm schon Mone allein daraus ab, dass Kloster Hornbach mit der Familie der Widonen in Verbindung steht und die Klostergründer von Heinrich IV. als seine Vorfahren bezeichnet wurden (dazu an anderer Stelle mehr). Welcher Salier genau, d. h. welcher Konrad könnte dieser Herzog Konrad gewesen sein, der einen jungen Sohn verlor? Mone plädierte für den jüngeren Herzog von Kärnten (gest. 1039). Schreibmüller ist da anderer Meinung: „Jedenfalls handelt es sich wie schon das nahe Verhältnis zu Hornbach beweist, um die 1024 zur Königswürde aufgestiegenen salischen Konradinger“, nicht aber die königliche „Speirer Linie“ – „zweifellos“, denn weder Heinrich noch der spätere König Konrad werden je als Herzog oder Graf bezeichnet. Schreibmüller hält den älteren Konrad (gest. 1011) der „Wormser Linie“ für wahrscheinlicher, obwohl eine Entscheidung für einen von beiden Kärntner Herzögen nicht weiter von Belang sei.13

„Die Salier waren also das mächtigste Geschlecht im Wormsgau, es würde daher wohl sehr wahrscheinlich klingen, wenn wir behaupten wollten: der Sohn des Herzogs Konrad weilte auf der väterlichen Burg Stauf, wurde hier vom Tod überrascht und dann nach dem Familienkloster Hornbach gebracht.“14 – die einfache Deutung scheint sich zu fügen. Nur als Allod „der Salier“ wolle er die Burg nicht bezeichnen und vermutet vielmehr eine Belehnung durch das Erzstift Trier, was er aus einer Transaktion des 13. Jahrhunderts ableitet.15 In der genealogischen Verbindung der „Salier“ zum Erzstift Trier – Bischof Liutwin von Trier gilt ihm als salischer Ahnherr16 – sieht Schreibmüller ein weiteres Indiz.17

Exkurs: Ein Junge namens Wolfram

Ob sich noch mehr über diesen Sohn in Erfahrung bringe ließe, wenn schon die Quellen nichts aussagen? „Nur eine, wie wir freilich zugeben müssen, recht unsichere Vermutung sei uns erlaubt!“18 Diese Vermutung ist in der Tat recht unsicher und basiert auf einer Fehlinterpretation. In die Wormser Chronica des Friedrich Zorn (1538-1610) hat Franz Bechthold von Flörsheim zahlreiche Grabschriften aufgenommen. Unter anderem nennt er ein Epitaph, das er einem Sohn Kaiser Konrads namens Wolfram zuweist, der im Alter von drei Jahren plötzlich verstorben sei. Aus dem „decimi“ der letzten Zeile liest Schreibmüller das Jahr 1010 heraus. Das Epitaph ordnet er dem Wormser Dom zu, in dem jedoch kein passendes Grab gefunden werden konnte.

Unabhängig davon hält er Inschrift und Nachricht für echt, „also gleichzeitig mit der Beisetzung eines Wolfram am Anfang des 11. Jahrhunderts, doch braucht es sich nicht gerade, wie Flörsheim es will, auf einen Kaisersohn Wolfram zu beziehen, ebensowenig muß es von Anfang an dem Wormser Dom angehört habe […] Aus der Grabschrift geht freilich nicht mit unbedingter Sicherheit hervor, ob Wolfram überhaupt ein Salier war, aber die Ausdrücke puer inclytus und linea clara sprechen doch mit sehr großer Wahrscheinlichkeit dafür, daß der Bestattete der angesehensten Familie im Wormsgau angehörte.“19 Dieser Wolfram nun könne der Knabe sein, von dem die Miracula erzählen, das zumindest hält Schreibmüller für möglich.20 Träfe seine Vermutung zu, müsse der Leichnam zu einem unbekannten Zeitpunkt von Hornbach nach Worms gebracht worden sein, schlussfolgert Schreibmüller. „Die Möglichkeit, daß Flörsheim die Grabschrift nicht aus dem Wormser Dom, sondern anderswoher kannte und sie nur dorthin verlegte, liegt etwas ferne.“ Das zitierte Epitaph, dessen Existenz fragwürdig ist, bezieht sich allerdings in der Tat auf Kloster Limburg, da ist wohl Walter Schenk zuzustimmen.21

Burg der „Salier“?

Schreibmüller ist sich sicher und macht aus seiner hypothetischen Vermutung zum Ende des Kapitels eine Tatsache: Die „Konradinger“, die späteren Salier, stammten in „direkter männlicher Linie“ von einem hochangesehenen Geschlecht mit dem „Lieblingsnamen“ Werner ab, das das Kloster Hornbach begründete – auch Widonen genannt. Diese „Hornbacher Stifterfamilie“ gilt ihm als „die Besitzerin [!] von Stauf“22 und Hornbach als „das Eigenkloster der salischen Familie der Werner und Walahonen“23. Mit den Miracula meint Schreibmüller, die Beisetzung eines Familienmitglieds belegen zu können. An solchen oder einem identifizierbaren „Erbbegräbnis“ mangelt es Hornbach nämlich ansonsten.24

„Unsere Vermutung, daß der Staufer Bezirk ursprünglich im Besitze von Trierer Bischöfen aus der später so genannten salischen Familie war und später zu den Saliern im Wormsgau in näherer Beziehung stand“, ließe sich noch stützen:

  1. auf den Namen eines abgegangenen Dorfes „Wernersbrunnen“, erwähnt 1282 und 1305 („da verdient es vielleicht beachtet zu werden, daß diese Benennung den salischen Lieblingsnamen Werner enthält“, S. 26)
  2. durch die in den Miracula erkennbare Beziehung des genannten Herzogs Konrad zum Kloster Hornbach. („Während die Widonen in Italien ‚als skrupellose Politiker und Kriegsmänner für Klöster und fromme Stiftungen nichts übrig hatten‘, steht der deutsche Zweig der Familie in engster Beziehung zu einem Kloster, nämlich Hornbach.“, S. 27) Dieses Kloster sei ohne Zweifel von den „Ahnen der späteren sog. ‚Salier'“ gegründet worden, das zeige schon Heinrichs IV. Urkunde von 1105.
  3. auf den Kirchenheiligen der Burgkapelle, Nikolaus, der allerdings erst 1496 erwähnt wird, die Burgkapelle erst 1379 („vermutlich aber gab es eine solche schon in der ältesten Zeit.“, S. 29).25

In der Einordnung der Burg Stauf als salischen Besitz und des genannten Herzogs als einen „Salier“ sind Schreibmüller und den älteren Editoren bis jetzt alle gefolgt, ebenso in der zeitlichen Festlegung der geschilderten Ereignisse, die nicht aus der Quelle selbst ersichtlich ist – 1007 bzw. 1010.26 Mit Verweis auf ihn wurde die Zuordnung bald als so sicher angenommen, dass der hypothetische Charakter der Annahme gänzlich verloren ging. Die Übersetzer Schöndorf und Wenzel, die sich ihrer Ankündigung nach nicht „auf textkritische Verweise und Hinweise“ einlassen wollten27, ergänzen in ihrem Text lapidar: „Herzog Konrads Sohn war auf der Staufenburg [bei Göllheim] von einem schlimmen Tod ereilt worden“28. Die Übereinstimmung des Herzogs Konrad mit Konrad I. von Kärnten hält etwa Egon Boshof für so zuverlässig, dass er in seiner populären Einführung „Die Salier“ schreibt: „In Hornbach wird ein früh verstorbener Sohn des Herzogs Konrad I. von Kärnten bestattet.“29 Auch Schöndorfer und Wenzel weisen Hornbach eine „Grablege der salischen Widonen“30 zu. Noch 2007 im Burgenlexikon der Pfalz werden Schreibmüllers Annahmen zustimmend nachvollzogen.31

Mit der Erwähnung in den Miracula sei die Burg Stauf die am frühesten bezeugte in der Pfalz – die Übereinstimmung von Stoufenberc und diesem Stauf scheint grundsätzlich erwiesen. Archäologische Spuren aus dem 11. Jahrhundert oder zuvor konnten auf dem Areal jedoch nicht gefunden werden32; andere schriftliche Quellen gibt es ebenso wenig, auch nicht aus den folgenden 150 Jahren.33 Bauliche Überreste der Hauptburg im Süden der dreiteiligen Anlage sind ohnehin kaum noch vorhanden, da auf dem Platz 1934 eine sogenannte „Thingstätte“ vom Reichsarbeitsdienst errichtet und ältere Mauerzüge dafür planiert wurden.34

Burg Stauf, Platz der ehemaligen Hauptburg. Gut erkennbar ist der 1934 angelegte „Thingplatz“.

Fazit: Burg Stauf – ein Salierort, aber vermutlich keine Salierburg

Auf einer sehr schmalen Quellenbasis – bestehend aus einem Satz in einem abschriftlich überlieferten Mirakelbericht mit der Erwähnung eines Jungen, eines Herzogs Konrad und einer „Stoufenburc“ im Zusammenhang mit dem Kloster Hornbach – wurde ein Argumentationsgebäude errichtet, das in der späteren Verwendung zum Teil seinen rein hypothetischen Charakter nicht mehr erkennen lässt. Vermutungen wurden zu Tatsachen gewandelt, nicht nur, vor Ort aber am sichtbarsten in der am Fuß des Berges angebrachten Metalltafel. Schon die Identifikation der „Stoufenburc“ mit der pfälzischen Burg ist eine Interpretation und Festlegung aus mehreren namensähnlichen Plätzen. Die Annahme, dass der genannte Herzog Konrad ein Salier und noch dazu der ältere Herzog von Kärnten sein soll, ist ein weiterer hypothetischer Baustein. Noch einen Schritt weiter geht die nicht weiter gestützte Behauptung, dass die Burg im Besitz des Herzogs bzw. „der Salier“ als Familie gewesen sein soll. Die Nähe der Burg zu einem als „salischem“ Herrschaftszentrum bezeichneten Raum scheint die Deutung zu erleichtern, bestätigt sie aber nicht. Die Zeichenhaftigkeit mittelalterlicher Mirakelberichte und ihre Absicht, Exempel zu bieten (und keine Chronik historisch bezeugter Tatsachen im modernen Sinne zu sein), bleibt vollständig unberücksichtigt. Die Quelle erzählt zwar in anscheinend chronologischer Ordnung, eine festgelegte Datierung dieses Teils ist dennoch nur eine Annahme, die sich zudem darauf verlassen muss, in den Wundererzählungen historische Tatsachen aufzufinden – die man sozusagen herausschälen könne, indem die unglaubwürdigen, d. h. augenscheinlich wunderhaften Teile entfernt werden.

Es gibt keinen Hinweis darauf, dass die salischen Kaiser oder ihre nahen Verwandten Stauf zu ihrem Besitz zählten. Keine andere bislang bekannte Quelle bringt die „Salier“, die „salische“ Familie oder die Herzöge von Kärnten oder auch Kloster Hornbach in Verbindung mit dem pfälzischen (oder einem anderen) Stauf, und diese eine vorliegende ist keineswegs eindeutig bzw. die gewonnenen Schlüsse belastbar genug, um die Burg ohne weiteres im Besitz „der Salier“ zu sehen. Ein Salierort, d. h. ein Ort, mit dem eine spezifische Erinnerung an den zusammengefasst als „Salier“ bezeichneten und zu einer jahrhundertealten Familie bzw. Dynastie zugewiesenen Personenkreis verbunden wird (im Sinne eines Erinnerungsortes35), ist Stauf andererseits zweifellos.

  1. Hermann Schreibmüller (1913): Burg und Herrschaft Stauf in der Pfalz. 1. Teil: bis 1263. Kaiserslautern: Thieme (Wissenschaftliche Beilage zum Jahresbericht des K. Humanistischen Gymnasiums Kaiserslautern), online verfügbar, S. I. []
  2. U. a. in einem Aufsatz 1952/1953, vgl. den vorherigen Beitrag, und ders., Die früheste Erwähnung der Burg Stauf im Eistal, in: Neue Leininger Blätter 3 (1929) S. 42-45. Vgl. auch Hans Werle, Zur Geschichte der Herrschaft Stauf im Hochmittelalter. In: Nordpfälzer Geschichtsverein 38 (1958) Heft 1, S. 277-279. []
  3. Vgl. Martin Dolch, Stefan Ulrich (2007): Stauf. In: Pfälzisches Burgenlexikon Band 4.1, Kaiserslautern, S. 10-21. []
  4. Vgl. u. a. den Eintrag in der Burgendatenbank Ebidat oder die Vorstellung der Burg im Westpfalz-Wiki mit Literaturverzeichnis. Für die lokale Tradition vgl. die Website des Fördervereins Burg Stauf. []
  5. Schreibmüller 1913, S. 9. []
  6. Vgl. Koninklijke Bibliotheek van België (KBR), Brüssel, Manuscript n. 206 (Passionale, Vol. 3), fol. 75v-77v, Beschreibung in J. van den Gheyn, Catalogue des manuscrits de la Bibliothèque royale de Belgique, Bd. 5, S. 70-71. Die Herkunft der Handschrift ist anscheinend unbekannt. []
  7. Franz Joseph Mone, Quellensammlung der badischen Landesgeschichte, Bd. 1, Karlsruhe 1848, S. 45-50, als „Hornbacher Fortsetzung“ der Pirmins-Vita. []
  8. Vgl. Vita et Miracula Sancti Pirminii, in: MGH SS 15,1, S. 17-35, Miracula ab. S. 31. []
  9. Vgl. Kurt Schöndorf, Ernst Wenzel (2008): Miracula Sancti Pirminii Hornbacensia. Des heiligen Pirmins Wunder von Hornbach. In: Archiv für mittelrheinische Kirchengeschichte: nebst Berichten zur kirchlichen Denkmalpflege 60, S. 273–291. []
  10. Vgl. Stefan Flesch (1991): Die monastische Schriftkultur der Saargegend im Mittelalter. Saarbrücken: Saarbrücker Druckerei und Verlag (Veröffentlichungen der Kommission für Saarländische Landesgeschichte und Volksforschung, 20), online verfügbar, S. 102. Vollständig neu bzw. im Kontext der Überlieferung als Teil einer Sammlung von Heiligenviten sind die Miracula wohl noch nicht untersucht worden, so weit ich sehe. Flesch folgt im wesentlichen der älteren Literatur, ebenso die Übersetzer. []
  11. Schreibmüller 1913, S. 10. []
  12. Ebd. []
  13. Ebd., S. 11-13. []
  14. Ebd., S. 14 []
  15. „Um noch mehr Licht in die älteste Besitzgeschichte der Burg und Herrschaft Stauf und die Beziehungen der Salier zu ihr zu bringen, wagen wir es nun, eine bekannte, aber in ihrer vollen Bedeutung nicht erkannte Tatsache aus der Geschichte Staufs im 13. Jahrhundert heranzuziehen und sie zur Aufhellung der ältesten Besitzverhältnisse zu verwerten“: das anlässlich des Verkaufs 1282 an Bischof und Domkapitel von Worms durch Graf Heinrich II. von Zweibrücken und seine Gemahlin Agnes aus dem Hause Eberstein genannte Obereigentumsrecht über Stauf, das Erzbischof und Kapitel von Trier innehatten, vgl. ebd., S. 20. Einen Beweis sieht Schreibmüller in der nahen Beziehung der Herzöge von Kärnten, die er den Widonen zurechnet, zu Stauf Anfang des 11. Jahrhunderts. Damit baut er eine sich gegenseitig stützende Argumentation auf, das im Kern darauf beruht, dass Stoufenburc das Stauf in der Pfalz sein muss, wie Mone meinte. Dafür gibt es allerdings keinen zwingenden Grund. []
  16. Erstmals habe Georg Waitz, Forschungen zur deutschen Geschichte Bd. 3, den Beweis erbracht, dass die sogenannten Widonen auf Bischof Leodoin/Liutwin von Trier zurückgehen, vgl. Schreibmüller 1913, S. 22. []
  17. „In diesem genealogischen Zusammenhang glauben wir den Schlüssel gefunden zu haben für die Erklärung der Lehensabhängigkeit Staufs vom Erzstifte Trier. Das Trierer Bistum, so wagen wir nunmehr anzunehmen, das mehrmals in den Händen von Gliedern der salischen Familie war [!], wurde wohl am Ende der Merowingerzeit mit der Staufer Gegend beschenkt.“, ebd., S. 23. []
  18. Schreibmüller 1913, S. 14. []
  19. Ebd., S. 18. []
  20. Einschränkend bemerkt er, dass der Name Wolfram sich nur bei den Gaugrafen finde, die als Vertreter der Salier tätig waren. Dass der Name aufgrund einer Heiratsverbindung mit diesem Grafengeschlecht in die salische Reihe gekommen sei, hält er für unwahrscheinlich. „Vielleicht wurde der Name, wie dies ja noch jetzt vorkommt, später deshalb vermieden, weil sich daran traurige Erinnerungen knüpften.“, ebd., S. 19. []
  21. Vgl. Walter Schenk (2002): Kloster Limburg an der Haardt. Untersuchungen zu Überlieferung und Geschichte. Zugl.: Heidelberg, Univ., Diss., 1999. Speyer: Stiftung zur Förderung der Pfälzischen Geschichtsforschung (Reihe B, Abhandlungen zur Geschichte der Pfalz, 2), S. 174. Die Geschichte des jung verstorbenen Sohns – eine Todesursache wird nicht genannt – erinnert übrigens stark an die Sage, nach der ein Sohn Konrads II. auf der Limburg verunglückt sein soll. Schreibmüller verweist dazu auf August Nusch (1875): Kaiser Konrad II. in der deutschen Sage und Poesie. Speyer: Kranzbühler, S. 14, und Harry Bresslau (1884): Jahrbücher des Deutschen Reichs unter Konrad II. 1032-1039. Leipzig: Duncker & Humblot (Jahrbücher der deutschen Geschichte, 12,2), S. 383. Der Chronist Philipp Simonis (1532-1587) nahm die Sage in seine 1608 im Druck erschienene „Historische Beschreibung aller Bischoffen zu Speyr“ auf (S. 35): „Folgendes begabe sich auff ein zeit / das in gemeltem Schloß Limpurg disem König Conrad (wie er jezund Keyser worden) auß schickung und verhencknuß Gottes sein Sohn (auch Conrad geheissen) wie er noch ein Knab war / zu todt fiel / den ließ er inn dem Schloß begraben / Und von der zeit an / setzt er ihme für die Hoffstat Gott zuzueignen / unnd ein Closter dahin zu bawen / welchem er auch also stracks nachkame.“ []
  22. Schreibmüller 1913, S. 22. []
  23. Ebd., S. 28. []
  24. „Vermutlich aber nicht bloß dieses eine [Grab], ähnlich wie andere Familienklöster, z. B. Brauweiler für das pfalzgräfliche Geschlecht der Ezzonen, Weingarten für die Welfen das Erbbegräbnis hatten“, ebd. – er baut also auf einer hypothetischen, keineswegs belastbaren Annahme weitere Schlüsse auf, die noch weniger bewiesen werden können. Und weiter: „Wie schon erwähnt, lagen die ältesten Glieder des salischen Hauses im Wormser Dom begraben, wo auch Konrad II. für sich und seine Gemahlin Gisela die Ruhestatt bestimmte. Doch wurde aus unbekannten Gründen nicht der Wormser Dom, sondern der neue Speirer zum Kaiserdom. […] Als Begräbnisstätte der Salierfamilie reiht sich den genannten [Worms und Speyer] (dazu Limburg und wohl noch anderen) das Kloster Hornbach an.“ – Die Vermutung wird von keiner Quelle gestützt. Merkwürdigerweise scheint das der Autor selbst einzuräumen, wenn er in FN 4 schreibt: „Das [Hornbach als Begräbnisstätte] hat schon Mone mit Berufung auf Crollius behauptet, es ist aber nicht ersichtlich, welche Tatsachen dieser Behauptung zu Grunde liegen sollen.“ Mit der Einordnung solcher Klöster als Eigenklöster einer ganzen Familie und mit Erbbegräbnissen werde ich mich später noch einmal beschäftigen. []
  25. Im Turm der Klosterkirche von Hornbach habe sich ebenfalls eine Nikolauskapelle befunden, die jedoch erst 1329 erstmals genannt wird. Schreibmüller schlussfolgert: „Bei den nahen Beziehungen zwischen Stauf und Hornbach wird dieses Zusammentreffen des Patronates, das ursprünglich nie willkürlich war, sehr bezeichnend.“ Hier wird ein Zirkelschluss deutlich: Die engen Beziehungen von Stauf und Hornbach versucht der Autor ja gerade erst zu beweisen. Nun dienen sie dazu, ein stützendes Argument zu untermauern. []
  26. V. a. Hans Werle (1952): Das Erbe des salischen Hauses. Untersuchungen zur staufischen Hausmachtpolitik im 12. Jahrhundert vornehmlich am Mittelrhein. Dissertation, Mainz, S. 240, und über diesen Helmut Bernhard, Dieter Barz (1991): Frühe Burgen in der Pfalz. Ausgewählte Beispiele salischer Wehranlagen. In: Horst Wolfgang Böhme (Hg.): Burgen der Salierzeit. 2. In den südlichen Landschaften des Reiches. Sigmaringen: Thorbecke (Publikation zur Ausstellung des Landes Rheinland-Pfalz „Das Reich der Salier 1024 – 1125“), S. 125–175, hier S. 167-168. []
  27. Schöndorfer/Wenzel 2008, S. 274. []
  28. Ebd., S. 288. Eckige Klammern im Original. Sie verstehen den Text nach wie vor positivistisch als historischen Bericht („Schon die erste Mirakelgeschichte wird historisch fest verankert“, S. 277), in dem sozusagen das Geschehene um ein paar wundersame Erzählungen ergänzt wurde, die im Kontext der Volksfrömmigkeit gesehen werden. Vgl. auch S. 277: „Die Geschichte realistisch zu verstehen, bedarf es einiger Phantasie.“ []
  29. Egon Boshof (2008): Die Salier. 5., aktualisierte Aufl. Stuttgart: Kohlhammer, S. 7. []
  30. Schöndorfer/Wenzel 2008, S. 280. Aus den „iudices monasterii“ in Kap. 9, übersetzt als „Amtsleute“, machen sie kurzerhand Vertreter bzw. Nachfahren der Stifterfamilie. Die durchgehend geschilderten Konflikte mit „gottlosen Männern“ und „schlechten Menschen“ werden unhinterfragt zu Auseinandersetzungen mit „den Nachfahren der Stifterfamilie der salischen Widonen“ (S. 278), zu der dann auch Herzog Konrad I. von Kärnten zählen müsse, vgl. S. 280. []
  31. Vgl. Dolch/Ulrich 2007, S. 11: „Hermann Schreibmüller […] fand […] in einer auf die Zeit ‚um 1012‘ datierten Handschrift, in der ein Mönch des Klosters Hornbach alle zwischen 970 und 1012 mit Hilfe des heiligen Pirmin im Kloster Hornbach bewirkten Wunder schilderte, eine historisch verwertbare Stelle: das Wunder, dass die von einem Windzug gelöschten Kerzen sich im Sonnenlicht von selbst wieder entzündeten, geschah, als der auf der Stoufenburc vom Tod überraschte dreijährige [!] Sohn Herzog Konrads zum Kloster Hornbach überführt wurde, um dort bestattet zu werden. Schreibmüller konnte gewichtige Gründe für seine Vermutung anführen, dass es sich um den um 1010 gestorbenen Wolfram, Sohn Herzog Konrads von Kärnten, aus der Wormser Linie der Salier, handelte.“ []
  32. Vgl. Bernhard/Barz 1991, S. 168. []
  33. „Daß […] auf der pfälzischen Burg Stauf im 12. Jahrhundert eine Edelherrenfamilie saß, geht ganz sicher aus einer Stelle hervor, die einzelnen pfälzischen Geschichtsforschern zwar bekannt war, aber nicht genügend von ihnen gewertet wurde“ (Schreibmüller 1913., S. 33): eine Quelle aus dem Kloster Muri im Aargau in der Schweiz, den Acta Murensia mit einer Genealogie der Habsburger, erhalten als Kopie des 14. Jahrhunderts. „[…] Ruodolfus per Agnesam, filiam Gottfridi de Stouffen, quod est inter Wormatiam et Spiream, genuit […].“, heißt es darin. S. 33 FN 2 stellt der Autor allerdings selbst fest: „Lieblingsname dieser badischen Staufer [Burg in Baden] war gerade im 12. J. Gottfried.“ Schreibmüller ist sich sicher: „Der Zusatz ‚quod est inter Wormatiam et Spiream‘ beweist ganz deutlich, daß der Verfasser sehr genaue Kenntnis hatte und ausdrücklich das pfälzische Stauf von den vielen anderen des gleichen Namens unterscheiden wollte, zumal da es neun Kilometer von der Habsburg bei Lenzburg ebenfalls einen Staufberg gibt.“ (S. 35). Dolch/Ulrich 2007, S. 11, berichten von einem Berthold von Winzingen, der in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts im Besitz der kleinen Herrschaft Stauf war und 1146 den Grund und Boden für das Kloster Ramsen stiftete. []
  34. Vgl. den Beitrag von Jürgen Keddigkeit hier. []
  35. Vgl. u. a. Stefan Berger (Hg.) (2014): Erinnerungsorte. Chancen, Grenzen und Perspektiven eines Erfolgskonzeptes in den Kulturwissenschaften. Essen: Klartext-Verl. (Veröffentlichungen des Instituts für Soziale Bewegungen: Schriftenreihe A, Darstellungen, 59). []

„Die Salier“ im größten Nachschlagewerk der Welt, Teil 1: Gunhild, Agnes und Heinrich III.

Anspruch: Weltwissen?

Sicher, „das“ Weltwissen finden wir auch nach jahrzehntelanger mühevoller Arbeit von unzähligen fleißigen Autorinnen und Autoren nicht in der Wikipedia. Aber das Projekt einer „freien Enzyklopädie“ mit seinem „Wikiprinzip“, das im Januar 2001 entstand, ist mit dem Ziel gestartet, „eine frei lizenzierte und hochwertige Enzyklopädie zu schaffen und damit lexikalisches Wissen zu verbreiten.“ So formulierte es Gründer Jimmy Wales.1

Und so stellt Die Zeit anlässlich des 10. Geburtstages fest: „Wikipedia schlägt alle Nachschlagewerke der Welt“ – eine Online-Enzyklopädie als „Welt-Lexikon“.2 Über 49,3 Millionen Artikel sind online, mehr als 2,3 Millionen davon deutschsprachig. Entsprechend hoch sind die Zugriffe auf Artikel, Lemmata, Links, entsprechend alltäglich ist alltäglich die Nutzung schnell verfügbarer Information, wenn es gilt, sich kurzerhand zu einen Stichwort schlau zu machen oder Punkte in einem Disput zu sammeln. „Wenn es je ein ‚Konversationslexikon‘ gegeben hat, das den Namen verdient, dann ist es Wikipedia.“3 Nach wie vor gilt die Enzyklopädie anders als der Brockhaus nicht als zitierfähige Quelle für Hausarbeiten. Längst aber ist die Wikiepdia ins Blickfeld der Geisteswissenschaft gekommen. In einem Gespräch mit der Zeit etwa sagte der Historiker Peter Haber, es werde zwar kaum über das Thema gesprochen, dem viele Kolleginnen und Kollegen skeptisch gegenüberstehen, doch sei „Blick in die Wikipedia heute so selbstverständlich wie der Griff zum Brockhaus“.4

Das populäre Geschichtswissen von heute und morgen

Hier, in der Wikipedia, entstehe, so Haber, das populäre Geschichtswissen von morgen. Angesichts der Zugriffszahlen und dem „Wikiprinzip“ würde ich sogar sagen, hier wird fortlaufend am populären Geschichtswissen von heute gearbeitet. Die Stärken der Wikipedia liegen vor allem in der Personen- und Ereignisgeschichte, die größte Schwäche wohl in der Einführung in komplexe Zusammenhänge und Begriffsdeutungen. Das führt dazu, stellt Peter Haber fest, dass „mit modernsten Kommunikationsmitteln eine von der Geschichtswissenschaft längst ad acta gelegte Form der historischen Betrachtung zurück[kehrt]: Große Männer machen große Geschichte.“5

Geformtes Wissen und Teil der Erinnerungskultur

Auch ohne Anspruch auf „Weltwissen“ produzieren, sammeln und verknüpfen die Autor:innen der Plattform lexikalisches Wissen. So geformt ist es auch Ausdruck der Erinnerungskultur der Öffentlichkeit, die dieses Wissen rezipiert und teilt, im Falle der deutschen Wikipedia eine vornehmlich deutschsprachige Nutzerschaft. Wie also wird eine salische Königin, eine salische Kaiserin und ihr Mann in enzyklopädisch-knapper Form charakterisiert, eingeordnet und dargestellt? Was unterscheidet die Einträge?

Wieder geht es nicht darum, Einzelheiten zu kritisieren, einzelne Einordnungen zu verurteilen oder Begriffsverwendungen zu bekritteln. Oder gar die Beschäftigung von Wikipedia-Beitragenden mit historischen Inhalten gänzlich in Frage zu stellen und sie der Fachwissenschaft zuzuweisen. Wikipedia formt und verbreitet als Online-Plattform Geschichtswissen und das in einer nicht zu unterschätzenden breiten Öffentlichkeit.6

Gunhild von Dänemark

Die Seite „Gunhild von Dänemark“ wurde am 07.02.2006 von einem Nutzer namens „Tüte“7 angelegt. Es folgten bis in jüngste Zeit einige kleinere Änderungen und Ergänzungen.8

Schon die Einleitung weist Gunhild eine passive Rolle zu: Sie war „die erste Ehefrau des römisch-deutschen Königs und späteren Kaisers Heinrichs III.“ Der folgende Artikel kennt zwei Schwerpunkte: Leben und Grabstätte. „Leben“ beginnt mit der genealogischen Verortung, die häufig die Biografie mittelalterlicher Herrscherinnen zusammenfasst: Tochter, Halbschwester, Verlobte, Ehefrau, Schwester, Mutter.

Gunhild starb im Alter von nur etwa 19-20 Jahren in Italien. Erwähnenswert erscheint dem Autor des Artikels außer der Tatsache, dass sie als (passiver) Friedenspfand an den Hof Konrads II. kam und ihre Tochter Beatrix Äbtissin in Gandersheim und Quedlinburg wurde, am Ende vor allem die kurze Geschichte ihrer Grabstätte: Sie wurde im Kloster Limburg beerdigt. 1935 fand Friedrich Sprater bei Ausgrabungsarbeiten ein Grab in zentraler Lage vor dem Lettner. Der Sarkophag war ausgeraubt, außer weiblichen Skelettresten war nichts mehr zu finden und es schien aufgrund des Alters der Frau – ca. 25 Jahre – unklar, ob es sich wirklich um Gunhild handelt. „Pläne, die Überreste als die der Königin Gunhild im Speyerer Dom beizusetzen, scheiterten an der Weigerung der Stadt Bad Dürkheim, als Eigentümerin der Limburg. Sie wurden daher am 13. Dezember 1942 wieder am ursprünglichen Platz, nun jedoch in einem wasserdicht verschlossenen Schrein beigesetzt. Bei der Wiederbestattung wurde auch die heute sichtbare Grabplatte verlegt.“ Die Memorialeistung des Aachener Marienstifts, die Heinrich für seine verstorbene Frau veranlasste und die in seinem Artikel Erwähnung finden, wird hier nicht behandelt.9

Die Literaturliste ist überschaubar10, ebenso die 12 Anmerkungen, die vor allem das Regestenwerk Johann Friedrich Böhmers, Hansmartin Schwarzmaier, Sprater und die Konrad-Biografie Herwig Wolframs11 zitieren. Lediglich kurze Erwähnung findet Amalie Fößel, Die Königin im mittelalterlichen Reich, Stuttgart 2000, und das auch nur, um das Krönungsdatum 1036 zu bestätigen. Nicht mehr als 487 Worte für die Königin, von aktiver Gestaltung keine Spur. Sie wurde verlobt, sie wurde verheiratet und sie wurde Mutter, bevor sie jung starb. Nun könnte man einwenden, dass die Quellen für ihr kurzes Leben nicht aussagekräftiger sind. Der Vergleich mit dem englischsprachigen Eintrag zeigt: Das stimmt nur, wenn das Herrscherpaar getrennt und individuell statt gemeinsam betrachtet wird.12

Agnes von Poitou

Mehr Aufmerksamkeit erhält Kaiserin Agnes.13 Ihr Artikel entstand am 03.04.2004 als Übersetzung des englischen Wikipedia-Eintrags „Agnes of Poitou14, erstellt und ergänzt von einem Benutzer namens „Br„, 2006 und 2007 intensiv überarbeitet von dem bereits bekannten Benutzer „Tüte“. Die Diskussionsseite umfasst mehr und längere Einträge15, ebenso ist die Versionsgeschichte umfangreicher. Am 14.12.2017 war der Beitrag der „Artikel des Tages“ und ist mit dem Attribut „lesenswert“ ausgezeichnet.

Agnes wird im ersten Satz direkt als Regentin vorgestellt, wenn auch nur in ihrer Eigenschaft als Witwe („nach dem Tod ihres Mannes Kaiser Heinrich III.“) und als die Vormundschaft ausübende Mutter („während der Minderjährigkeit ihres Sohnes Heinrich IV.“) – in dieser Betrachtungsweise ist sie nicht schon als Königin (1043) und Kaiserin (1046) eine handelnde Herrscherin gewesen.16 Die Übersicht ist umfangreicher als die für Gunhild: Leben (mit sieben Unterpunkten), Forschungsgeschichte, Quellen, Literatur und Weblinks.

Auch Agnes ist jedoch in der Darstellung zunächst Tochter und aus machtpolitischen Erwägungen des Mannes (!) gewählte Ehefrau. Das Paar wird als fromm beschrieben, sie unterstützt ihn in der „sakralen Auffassung seines [!] Königsamtes und inspirierte ihn in Bezug auf seine [!] kirchenreformatorischen Ideen. Dennoch“, urteilt der Verfasser des Artikels, „hatte Agnes zu Lebzeiten Heinrichs keine Gelegenheit, selbst politisch aktiv zu werden. Ihre Aufgaben waren eher repräsentativer Natur, sie war vorrangig Gattin und Mutter“ von 6 Kindern.17 Herrschen kann sie nach dieser Logik dann auch nur, indem sie „mit Hilfe von Hugo von Cluny, dem Taufpaten ihres Sohnes, und vor allem Papst Viktor II.“ die Politik ihres Mannes „im salischen Imperium“ fortsetzte. Nur so wurde „die Regentschaft der Kaiserin, einer politisch unerfahrenen Frau [!], […] akzeptiert.“ Die Vergabe der Herzogtümer zur Bindung Adliger an die kaiserliche Herrschaft wird als Verlust direkter Rechte und Schwächung der Herrschaft interpretiert, eine Position der älteren Forschung, vornehmlich in Tradition von Meyer von Knonau, Wilhelm von Giesebrecht und Marie Luise Buhlst-Thiele, wie der Artikel im Anschluss hervorhebt: Diese habe Agnes vorgeworfen, „durch die Vergabe der genannten Herzogtümer den Niedergang der salischen Zentralgewalt beschleunigt und die Machtbasis des Königtums gemindert zu haben.“18 Es folgt eine kurze abwägende Beurteilung ihrer Handlungen. „Das Reich war vorerst nach innen und außen gesichert. Agnes wurde respektiert“, bis zu jenem „Wendepunkt“, der Tod Papst Viktors II. 1057, das Ende der „Ära der kaisertreuen Päpste“. Sie habe sich in der Folge an dem bald entstandenen Schisma mitschuldig gemacht. Immerhin räumt dieses Urteil der Kaiserin dann doch einen gewissen politischen Handlungsspielraum ein, der nicht nur durch erzwungene Handlungen und männliche Berater bestimmt wurde.19

Für den sogenannten „Staatsstreich von Kaiserswerth“ dient Lampert von Hersfeld als Kronzeuge, allerdings werden weder der Autor noch seine Annalen eingeordnet, sondern mehr oder weniger als Faktenlieferant verwendet – er sei „verhältnismäßig objektiv“, während die Quellenlage ingesamt widersprüchlich und die Meinung der zeitgenössischen „Berichterstatter“ gespalten sei. Die Vita Heinrici sei hingegen „eindeutig subjektiv“. Die Verwendung dieser Kriterien offenbart erneut die bereits angesprochene Schwäche der Wikipedia: Das Lexikon ist faktenorientiert, verbunden mit einem positivistischen Verständnis von Geschichte. Die Kontextualisierung von Quellen und das Einordnung komplexer Zusammenhänge geht wohl über die Möglichkeit des kollaborativen Schreibens in lexikalisch-knapper Form hinaus und passt zudem nicht ohne weiteres in das System der Lemma-Orientierung. Der Ansatz, die Quellen einander gegenüber zu stellen, ist zwar vorhanden, wird aber nicht konsequent verfolgt – zu tief sitzt die Vorstellung und der Anspruch „objektiver“ Ereignisgeschichte nach Ranke, die hier nur deswegen nicht einwandfrei erzählt werden kann, weil „die Quellen augenscheinlich nichts Verlässliches […] berichten.“ Bei der Frage der Datierung von Schleiernahme und Rückzug der Kaiserin aus der aktiven Politik wird hingegen aufgezeigt, welche Quellen die neuere Forschung (v. a. Tilman Struve) verwendet, um zu den Ergebnissen zu gelangen. Diese Diskussion lässt durchaus ein gewisses Problembewusstsein erkennen. Wie die Reduktion der Kaiserin auf Repräsentation und passive Unterstützung und der Beeinflussbarkeit durch männliche Berater einerseits und die Übernahme von persönlicher Verantwortung der Regentin und ihre spätere Stellung als Beraterin von zwei Päpsten andererseits zeigt, scheinen sich im Artikel ältere und neuere Forschung auf interessante Weise zu mischen.

Agnes starb 1077 in Rom und ist in der Petronella-Rotunde des Petersdoms bestattet. Dem Thema Grabstätte und Memoria der Kaiserin und geweihten Witwe werde ich an anderer Stelle noch weiter nachgehen. Der letzte, recht umfangreiche Abschnitt (vor den Quellen20) ist der „Forschungsgeschichte“ gewidmet, die die Person der Agnes kontrovers gesehen habe: von der schwachen Frau und scheiternden Regentin bei Karl Hampe, Marie Luise Bulst-Thiele und Wilhelm von Giesebrecht zur verantwortungsvollen Kaiserin und handelnden Regentin bei Tilmann Struve und Mechthild Black-Veldtrup. Das Urteil des Verfassers schließt sich nahtlos an, etwa: „In Verantwortung für ihre Fehleinschätzung der politischen Lage […] hat Agnes den Schleier genommen.“ Die Literaturliste umfasst neben einigen auf Agnes direkt bezogenen Einträgen auch Überblickswerke zu „den Saliern“ und dem 11. Jahrhundert, die im Artikel von Gunhild nicht zu finden sind.

Zum Vergleich: Heinrich III., König, Kaiser, Dynastiefortsetzer

Der Artikel „Heinrich III. (HRR)“ wurde am 25.5.2003 von „Fusslkopp“ angelegt und intensiv überarbeitet, vor allem von Hauptautor „Armin P.„, Administrator und Autor zahlreicher Beiträge mit einer beachtlichen Liste als lesenswert oder exzellent ausgezeichneter Artikel, darunter viele in Bezug auf mittelalterliche Herrscher oder moderne Historiker.21 Er war es auch, der 2010 für die Seite Heinrichs eine erfolgreiche Initiative für den Status als exzellenter Artikel startete: Die Attribute weisen ihn als exzellent und mit einer Audioversion ausgestattet aus, Artikel des Tages war er am 05.10.2010. Die Diskussionsseiten (aktuell und „Archiv ab 2005„) sind entsprechend umfangreich.

Schon die Einordnung der umfangreichen Einleitung formuliert überwiegend aktiv: Er wurde zwar (weil erst vier Jahre alt) zum Mitkönig erhoben, doch als König und Kaiser nach dem „reibungslos“ verlaufenen „Machtwechsel“ setzte er Ansprüche durch, sicherte die Kontrolle über die Herzogtümer, beendete das Papstschisma, „befreite das Papsttum aus der Abhängigkeit vom römischen Adel und legte die Grundlage für dessen universale Geltung.“22 Die inhaltliche Gliederung ist mit 6 Haupt- und 15 Unterpunkten deutlich umfangreicher als die der Beiträge über Gunhild und Agnes. „Leben“ ist unterteilt in „Herkunft und Familie“ und „Festigung der Dynastie und Sicherung der Nachfolge“, es folgt mit „Königs- und Kaiserherrschaft“ der umfangreichste Abschnitt von „Herrschaftsantritt“ bis „Thronfolgregelung und früher Tod“. „Wirkung“ mit „Urteile der Zeitgenossen“ und „Forschungsgeschichte“ bildet mit den üblichen Abschnitten Literatur, Weblinks, Quellen und Anmerkungen – 118 insgesamt – den Abschluss.

Die Betonung der männlichen Aktivität setzt sich fort. Im Abschnitt „Förderung Speyers“ etwa hebt der Artikel hervor: „Heinrich förderte Speyer ungleich stärker als sein Vater Konrad. […] Der König legte ein Gräberfeld an, das mit 9 × 21 m in keinem anderen Gotteshaus des Reiches seinesgleichen fand. Es wurde Platz für künftige Bestattungen von Herrschern geschaffen, womit die Weichen für eine kontinuierliche Königsgrablege gestellt wurden.“ Bemerkenswerterweise wird nicht einmal bei den Stiftungen die Intervention der Königin bzw. Kaiserin explizit erwähnt. Meist ist es Heinrich, der schenkt, vergibt und bestimmt.23

Fazit: 487 für die Königin. 3568 für die Kaiserin. 9799 Wörter für den Kaiser

Gunhild und Agnes werden in den vorgestellten Wikipedia-Beiträgen vornehmlich auf eine passive Rolle als begleitende Gemahlin und für Nachkommenschaft sorgende Mutter verwiesen, während der König bzw. Kaiser aktiv herrscht, bestimmt und kontrolliert. Agnes kann als Regentin ihren Handlungsrahmen, beschränkt von den Großen und ihren männlichen Beratern, lediglich als Witwe und Vormund ausschöpfen. Die Abwertung der Repräsentation und ihre Reduzierung auf eine vornehmlich schmückende, kaum geschichtsrelevante Aufgabe lehnt hingegen die jüngere Ritualforschung mit Gerd Althoff, die unter anderem die Bedeutung symbolischer und ritueller Handlungen für Macht und Herrschaft betont, zunehmend ab. Auch die bereits hier andeutungsweise ergänzte neuere Forschung zur Herrschaftsausübung von Frauen im Mittelalter – wie die erwähnten Arbeiten von Tilman Struve, Mechthild Black-Veldtrup und Amalie Fößel – sehen in den Gemahlinnen längst nicht mehr nur im Hintergrund unterstützende Begleiterinnen. Dennoch sind es in der öffentlichen Wahrnehmung weiterhin die Männer, die zu ihrer Zeit Herrschaft und Politik aktiv gestalteten und die vornehmlich in der Erinnerungskultur präsent zu sein scheinen. Als leitende Frage wird mich daher zukünftig auch der Zusammenhang von weiblicher Memoriasorge und männlich dominierter Erinnerung beschäftigen.

  1. Zitiert nach dem Eintrag „Wikipedia“, in: Wikipedia, abgerufen am 03.06.2019. []
  2. Christoph Drösser, Götz Hamann, „Die Guten im Netz“, in: Die Zeit Nr. 3/2011, online editiert am 04.02.2012, abgerufen am 03.06.2019. []
  3. Drösser/Hamann 2011, wie oben. []
  4. Christia Staas, „Je umstrittener, desto besser“, in: Die Zeit Nr. 28/2010, online, abgerufen am 03.06.2019. Peter Haber leitete im Sommersemester 2010 ein Forschungsseminar an der Universität Wien: „Wikipedia und die Geschichtswissenschaft. Zur Praxis und Theorie eines aktuellen Phänomens“. []
  5. Staas 2010, wie oben. []
  6. Die unten verlinkten Diskussionsseiten zeigen z. B. sehr schön, mit welchem Anspruch etwa ein lesenswerter Artikel ausgezeichnet und rezipiert wird. []
  7. Die Benutzerseite wurde 2010 gelöscht. Ausweislich seines Logbuches hat sich „Tüte“ öfter mit der Geschichte der Salier und Staufer beschäftigt. []
  8. Nachzuverfolgen in der Versionsgeschichte. Klärungsbedarf gab es wohl hauptsächlich um die Frage, ob Gunhild Königin war, die in der englischen Wikipedia noch verneint wird. Alle folgenden Zitate aus dem Wikipedia-Artikel „Gunhild von Dänemark„, abgerufen am 03.06.2019. []
  9. Edit: Die Angabe wurde wohl aus Johannes Laudage, Die Salier. Das erste deutsche Königshaus, Reihe C. H. Beck Wissen, 2006 (mittlerweile 4. Aufl. 2017), übernommen. Wahrscheinlich handelt es sich um eine Verwechslung mit dem Stift S. Adalbert in Aachen: Mit der Urkunde D H III 73 bestimmte Heinrich III. eine entsprechende Schenkung mit Jahrtagsfeiern für seinen Vater und Gunhild an dieses Stift, ausgestellt in Aachen am 13. Februar 1041. []
  10. Erwähnt werden Hansmartin Schwarzmaier, Von Speyer nach Rom. Wegstationen und Lebensspuren der Salier, Sigmaringen 1991 und Friedrich Sprater, Das Grab der Königin Gunhild auf der Limburg, in: Unsere Heimat. Blätter für das pfälzisch-saarländische Volkstum 4 (1938/39), S. 364-369 neben einer Übersetzung von Wipos Gesta Chuonradi von 1961. Zu Sprater wird ein interessanter Hinweis auf eine privat betriebene Website mit lokalgeschichtlichem Bezug in Anmerkung 12 ergänzt. []
  11. Herwig Wolfram, Konrad II. 990-1039, München 2000. []
  12. Hier werden auch Ereignisse und Vorgänge erwähnt, an denen Gunhild aufgrund ihrer Anwesenheit bei Hofe teilgenommen haben muss. Man erfährt auch mehr zur Reise nach Italien, auf der sie starb. []
  13. Zitate aus dem Wikipedia-Artikel, abgerufen am 03.06.2019. []
  14. Der englische Beitrag kann bis zum 06.09.2002 zurückverfolgt werden. []
  15. Darunter ist ein bemerkenswerter Beitrag von einem Benutzer namens „murli“ am 26.08.2004, der Artikel wirke „zu wissenschaftlich […]. Vor allem die Quellenangaben gehören meiner Meinung nach nicht in den Text.“ „HelenaL“ bemängelt neben vielen anderen Punkten am 20.11.2006, im Abschnitt über die Papstwahlkonflikte seien „viele schwammige Formulierungen drin (schien, sollte, hätte, könnte)“. Einmal mehr wird im Online-Lexikon Eindeutigkeit verlangt. Lesenswert scheint der Artikel dem Benutzer „Cup of Coffee“, einem „historische[n] Laie[n]“, weil er einen „schönen Einblick in die Zeit“ gebe, „mehrere Lehrmeinungen“ erwähne, „ohne den Artikel durch Kontroverse zu zerfasern.“ []
  16. Interessant ist auch hier der Unterschied zur englischen Wikipedia. Dort heißt es einleitend: „Agnes of Poitou, also called Agnes of Aquitaine or Empress Agnes (c. 1025 – 14 December 1077), a member of the House of Poitiers, was German queen from 1043 and Holy Roman Empress from 1046 until 1056. From 1056 to 1061 she acted as regent of the Holy Roman Empire during the minority of her son Henry IV.“ []
  17. Dies ist vor allem die Perspektive der älteren Forschung. Im Zusammenhang mit der ZDF-Serie „Die Deutschen“ und ihrer Darstellung von Agnes habe ich das schon einmal angesprochen, vgl. hier. []
  18. Zu den „Vorwürfen“ gehört allerdings auch das Bild der schwachen Frau und unerfahrenen Herrscherin, das der Artikel stellenweise aufnimmt, vgl. oben. []
  19. Die Arbeit von Mechthild Black-Veldtrup, Kaiserin Agnes (1043 – 1077). Quellenkritische Studien. Zugl.: Münster (Westfalen), Univ., Diss., 1993. Köln u. a. 1995 (Münstersche historische Forschungen, Bd. 7), die in Agnes eine deutlich planvollere Herrscherin sieht als die ältere Forschung, wird stellenweise herangezogen. []
  20. Neben einem verlorenen „Libellus Agnetis“ des Anonymus von Herrieden vor allem Brunos Sachsenkriege in der Übersetzung von Franz-Josef Schmale 1963, „Das Leben Kaiser Heinrichs IV.“ in der Übersetzung von Irene Schmale-Ott 1963, Lamperts Annalen in der Übersetzung von Adolf Schmidt 1973, die Chronik Berthold von Reichenaus, übersetzt von Ian S. Robinson 2002 und die Chronik von Frutolf von Michelsberg, übersetzt von Franz-Josef Schmale 1972. []
  21. Interessant ist die Einschätzung seiner Arbeit im Rahmen der Nominierung für die AutorenEule 2015: „Das Spezialgebiet des Benutzers Armin P. sind die mittelalterlichen deutschen Kaiser. In diesem Bereich hat er viele Artikel auf ein vorzügliches Niveau gebracht. Insgesamt 37 Artikel wurden mit dem Prädikat exzellent oder lesenswert ausgezeichnet. Er schreckt selbst vor den schwierigen ‚Fällen der Geschichte‘ nicht zurück und bearbeitet diese neutral auf Grundlage der neuesten Literatur [!]. Seit 2006 hat er mehr als 700 Artikel geschrieben und insgesamt mehr als 70.000 Bearbeitungen getätigt.“ []
  22. Zitate aus dem Wikipedia-Artikel, abgerufen am 03.06.2019. []
  23. Nur an zwei Stelle wird „das Paar“ als Handlungsträger erwähnt, bei der Namenswahl für den ersten Sohn und bei der Einsetzung zweier Töchter als Äbtissinnen: „In vorbildlicher Weise kümmerte sich das Paar um die Pflege der salischen Memoria in den sächsischen Damenstiften.“ []